Wo war VAR?

Ibrahimovic nach Brutalo-Foul im Play-off gesperrt

Für die einen ist es übertriebene Härte, für die anderen ein Brutalo-Foul. Wie auch immer man Ibrahimovics Ellbogen-Check nennt, der Schwede wird deswegen beim WM-Play-off seinem Land fehlen. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Schweden verlor das Spitzenspiel in der Gruppe B 0:1 gegen Spanien und damit steht fest, dass die Skandinavier Rang 2 in ihrer Gruppe belegen, womit sie im Play-off noch die WM-Qualifikation schaffen könnten. 

Dazu müssten sie zwei Duelle gewinnen und beim ersten kann ihr Superstar, Zlatan Ibrahimovic, sicher nicht dabei sein. Der kassierte nämlich seine zweite Gelbe Karte in der Quali. Der ewig junge Stürmer von Milan kam als Joker in der zweiten Halbzeit (73.) und in der 88. Minute stieß er bei einer Standardsituation Cesar Azpilicueta um. 

Wo war VAR?
Nach der völlig unnötigen Härteeinlage des Vierzigjährigen zückte der Schiedsrichter Gelb. Warum der VAR nicht eingriff und die Farbe der Karte auf Rot änderte, verstehen viele Fans nicht. Auf jeden Fall muss die schwedische Nationalmannschaft wieder einmal ohne „Ibra“ kämpfen, um bei der WM dabeisein zu können.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)