Wirbel um Amtsblatt

Heftige Kritik an Abschiedsbrief des Ortschefs

In Form einer Sonderausgabe der Schartner Gemeindenachrichten wandte sich der nicht rechtskräftig zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilte Bürgermeister Jürgen Höckner (ÖVP) ein letztes Mal an seine Gemeinde. Der Abschiedsbrief sorgt weit über die Ortsgrenzen hinweg für Aufruhr.

„Der Ex-Bürgermeister versucht, sich im Amtsblatt reinzuwaschen. Das ist strategische Rechtskommunikation auf Kosten der Steuerzahler“, schäumt SPÖ-Landesgeschäftsführer Georg Brockmeyer.

Siebeneinhalb Jahre Haft drohen
Wie berichtet, hat sich der wegen Vergewaltigung und sexueller Belästigung zu siebeneinhalb Jahren Haft nicht rechtskräftig verurteilte Bürgermeister Jürgen Höckner (ÖVP) in der amtlichen Mitteilung ausführlich zu der Missbrauchscausa geäußert und seine Unschuld ausdrücklich beteuert.

„Moralisch höchst verwerflich!“
Brockmeyer: „Die ehemalige Amtsleiterin (Anm.: das Opfer) dann auf diesem Weg auch noch zu verleumden, ist eine Vorgehensweise, die einer Prüfung der Aufsichtsbehörde bedarf.“ Moralisch höchst verwerflich sei, ein Amt, das Höckner nicht mehr innehat, auf diese Art und Weise zu missbrauchen.

Zitat Icon

Ich habe die ehemalige Amtsleiterin weder belästigt, noch habe ich sie vergewaltigt oder ihr Gewalt angetan.

Jürgen Höckner im Schartner Amtsblatt

Das zweiseitige Schreiben war eine der letzten Handlungen Höckners als Bürgermeister. Er ist seit Anfang des Monats auch ganz offiziell nicht mehr Ortschef. Die Amtsgeschäfte führt „Vize“ und Parteikollege Christian Steiner. In dieser Funktion wird er bis zum 13. Februar bleiben.

Vier Kandidaten bei Bürgermeisterwahl
An diesem Tag wird der neue Bürgermeister gewählt. Grund für die lange Übergangszeit sind Fristenläufe. Neben Steiner werden drei weitere Kandidaten antreten. Die SPÖ schickt mit Sabine Ameshofer die einzige Frau ins Rennen. „Mir stößt die Wahl sauer auf. Als Laienrichterin war mir klar, dass es zu einer Verurteilung kommen wird. Höckner hätte gar nicht kandidieren sollen“, so Ameshofer. Für die FPÖ tritt Johannes Brandl an, für die Grünen Herbert Peherstorfer.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 01. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)