Rohstoffe sind knapp

Engpässe: Stehen auch wir bald vor leeren Regalen?

Die weltweiten Lieferketten sind ins Stottern geraten. Diverse Rohstoffe sind Mangelware. Das hat Auswirkungen auf die heimischen Konsumenten, die Preise und auf Weihnachten.

Die Bilder von halb leeren Supermärkten in den USA oder England gingen um die Welt. Kann das auch bei uns passieren? Die Lebensmittelversorgung sei gesichert, beteuern die großen Ketten. Man setzt verstärkt auf gute heimische Produkte.

Pandemiebedingte Ausfälle
Andere Branchen sind von den weltweiten Engpässen und Rohstoffmangel stärker betroffen. Auslöser: Pandemiebedingte Produktionsausfälle und weniger Containerverkehr aus China.

Was bedeutet das für den Konsumenten – speziell in Hinblick auf Weihnachten? Die Wiener Wirtschaftskammer gibt folgende Einschätzung:

  • Der Chipmangel setzt der Elektronikindustrie zu. Von Laptops über Geschirrspüler, Kühlschränke bis Spielkonsolen - hier ist Geduld gefragt.
  • Spielwaren: Besonders jene mit Elektroteilen sind betroffen. Bei Lego und Playmobil kann das eine oder andere Produkt ausfallen. Die Händlerlager sind aber gut gefüllt.
  • Gebäudetechnik: Wer einen Heizkessel bzw. Klimaanlage braucht, sollte warten können. Ebenso bei allem, was mit Auto (bis zur Fußmatte) zu tun hat.
  • Sportartikel: Für Weihnachten noch im grünen Bereich. Danach könnte es im Outdoor-Bereich (Wanderschuhe, Rucksäcke) zu Problemen kommen.
  • Schuhe: Die Verzögerungen halten sich in Grenzen. Die Fabriken in Asien gehen wieder auf.
  • Uhren, Schmuck, Kunst: keine Probleme.

Handelsexperte Helmut Naumann rechnet mit steigenden Preisen (wegen steigender Transportkosten) und rät: „Die Weihnachtseinkäufe frühzeitig beginnen.“ Späte Käufer müssten mit weniger und teurerem Angebot rechnen.

Geschenke und Haushaltsgeräte sind das eine. Die Grundversorgung mit Nahrung etwas anders. Fotos aus einem Großhandelsmarkt bei Wien zeigen Zulieferprobleme. Von Fleisch über Tiefkühlkost bis Teigwaren - „in zahlreichen Regalen herrschte gähnende Leere“, erklärt Dietmar Schwingenschrot, Gastro-Sprecher der Freiheitlichen Wirtschaft.

Zitat Icon

Die Weihnachtseinkäufe heuer frühzeitig beginnen.

Helmut Naumann, Leiter Wirtschaftspolitik der Wirtschaftskammer Wien

Supermärkte breit vernetzt und gut aufgestellt
Müssen sich die Konsumenten sorgen? Nein. Unsere Supermärkte sind breit vernetzt und gut aufgestellt. „Die Versorgung mit Lebensmitteln funktioniert problemlos“, heißt es bei Rewe. Ebenso bei Spar: „Es ist alles in ausreichender Menge vorhanden.“ Auch Hofer ist gerüstet: „Unsere Lieferkette läuft auch in solch anspruchsvollen Zeiten sehr gut.“ Vorräte hamstern müsse niemand.

Alexander Schönherr
Alexander Schönherr
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 29. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)