3:2 nach 0:1

Doppelpack-Kara beschert Rapid Sieg gegen den LASK

Der SK Rapid Wien hat den Sprung in die Top-6 der Fußball-Bundesliga geschafft! Die Grün-Weißen rangen am Sonntag in Wien Schlusslicht LASK mit 3:2 (1:1) nieder und sind damit gegen die Oberösterreicher nun schon seit neun Liga-Spielen unbesiegt. In einer hitzigen Partie vor 11.900 Zuschauern im Allianz Stadion war Ercan Kara am Halloween-Sonntag mit zwei Treffern der Matchwinner.

Thomas Goiginger brachte den LASK in der 17. Minute in Front, das war der Weckruf für eine bis dahin nicht ganz wach wirkende Rapid-Elf. Kara gelang noch vor dem Pausenpfiff in der 41. Minute der Ausgleich für stärker werdende Wiener. Der ÖFB-Teamstürmer war es auch, der sich in der Rapid-Viertelstunde (78. Minute) nach Freistoßflanke von Thorsten Schick hochschraubte und per Kopf zum 2:1 traf. Nach dem Freistoß-Tor von Marco Grüll (86.) glückte LASK-Verteidiger Felix Luckeneder drei Minuten später per Abstauber nur noch die Ergebniskorrektur. Dank der drei Zähler ist Rapid nun Tabellenfünfter, punktegleich mit dem Sechsten Austria. Der LASK liegt weiter am Tabellenende.

Die Gäste aus Oberösterreich bestimmten in der Anfangsphase das Spiel. Die erste Chance hatten die Besucher in der Eröffnungsminute zu notieren, der Schuss von Lukas Grgic zog rechts am Tor vorbei. Danach sorgten die Linzer immer wieder mit Standardsituationen für Betrieb im Rapid-Drittel. In der 13. Minute bekam Rapids Goalie Paul Gartler einen etwas zu zentralen Schuss von Sascha Horvath zu halten. Aufseiten Rapids gab Kapitän Maximilian Hofmann sein Comeback mit Gesichtsmaske, um seine gebrochene Nase zu schützen. Die Linzer mussten nach einer Viertelstunde ihren Mittelfeld-Crack James Holland verletzungsbedingt ersetzen, für ihn kam Hong Hyun-seok auf den Platz.

Sekunden später fiel die Führung aus einem Strafraum-Getümmel: Rapid brachte den Ball nicht aus der Gefahrenzone, Goiginger schoss aus wenigen Metern ein. Gartler entschärfte dann einen Abschluss von Mamoudou Karamoko (20.). Erst jetzt waren bei den Wienern allmählich Bemühungen zu erkennen, offensiv etwas bewegen zu wollen. Die waren wenig konkret, außerdem zeigte die ersatzgeschwächte LASK-Abwehr gute Organisation. Ein Angriff in der 28. Minute - mit Abschlussversuch von Kelvin Arase - versandete, ein Hofmann-Kopfball (29.) verfehlte das Tor.

Die Athletiker blieben indes bei ihren Umschaltmomenten und den oft daraus resultierenden Standards brandgefährlich. In der 36. Minute etwa köpfelte Luckeneder an die Latte, Hofmann (40.) am anderen Ende hingegen völlig unbedrängt drüber. Danach glückte Kara nach Grüll-Lochpass aber im Eins-gegen-Eins gegen Alexander Schlager der Ausgleich. Der wehrte in der Nachspielzeit der ersten Hälfte noch einen Fountas-Schuss zur Ecke ab.

Ein Chancen-Furioso gab es nach dem Seitenwechsel. Hong (49.), Arase (52.), Peter Michorl (53.), Taxiarchis Fountas (55.) und Karamoko (56./66.) verpassten die mehr oder weniger guten Möglichkeiten auf beiden Seiten. Rapid spielte seit Wiederbeginn ohne Hofmann und mit Filip Stojkovic als Innenverteidiger. Der trennte in der 69. Minute Karamoko im Strafraum sauber vom Ball, Schiedsrichter Alan Kijas zeigte dennoch auf den Elfmeterpunkt. Später korrigierte er die Entscheidung aber nach Ansicht der Bilder, nahm auch die Gelbe Karte zurück.

Auf der Gegenseite verhinderte zunächst die LASK-Abseitsfalle einen Treffer von Fountas (75.). Nach Karas Kopfball-Tor durften die Zuschauer kurz darauf aber doch jubeln. Nach einem Foul an Kara versenkte Grüll den Freistoß unter die Latte direkt in die linke Ecke. Luckeneder bugsierte den Ball zum 3:2-Endstand ins Tor, nachdem Gartler den Ball nicht zu fassen bekommen hatte. Nach dem Abpfiff wurde es noch einmal turbulent, Rapids Robert Ljubicic sah nach einem Handgemenge die Rote Karte.

Das Ergebnis:
SK Rapid Wien - LASK 3:2 (1:1)
Wien, Allianz Stadion, 11.900 Zuschauer, SR Kijas

Tore: 0:1 (17.) Goiginger, 1:1 (41.) Kara, 2:1 (79.) Kara, 3:1 (86.) Grüll, 3:2 (89.) Luckeneder

Rote Karte: Ljubicic (Tätlichkeit/nach Spielende)

Gelbe Karten: Michorl, Schlager, Luckeneder, Renner

Rapid: Gartler - Stojkovic, Aiwu, Hofmann (46. Schick), Ullmann - Grahovac, Ljubicic - Arase (72. Ballo), Fountas (91. J. Auer), Grüll - Kara (86. Moormann)
LASK: Schlager - Potzmann (87. Griger), Boller, Luckeneder, Renner - Holland (17. Hong), Grgic - Horvath (62. Nakamura), Michorl, Goiginger - Karamoko

Die Spiele der 13. Runde:
Samstag
SK Austria Klagenfurt - FC Admira 3:3 (2:2)
SCR Altach - TSV Hartberg 0:2 (0:1)
SV Ried - FC Red Bull Salzburg 2:2 (1:0)

Sonntag
WSG Tirol - FK Austria Wien 1:1 (0:0)
SK Sturm Graz - Wolfsberger AC 0:3 (0:1)
SK Rapid Wien - LASK 3:2 (1:1)

Die Spiele der 14. Runde:
Samstag, 6.11.
TSV Hartberg - SK Austria Klagenfurt (17 Uhr)
FC Admira - SV Ried (17 Uhr)
FK Austria Wien - FC Red Bull Salzburg (17 Uhr)

Sonntag, 7.11.
LASK - WSG Tirol (14.30 Uhr)
SCR Altach - SK Sturm Graz (14.30 Uhr)
Wolfsberger AC - SK Rapid Wien (17 Uhr)

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 01. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: whow)