09.09.2021 13:41 |

EU-Wettbewerbshüter

Google soll Gerätehersteller zu Assistant zwingen

Die EU-Wettbewerbshüter nehmen Google einer Twitter-Nachricht zufolge erneut unter die Lupe. Ein Experte des Analysehauses MLex führte als Begründung für die Ermittlungen an, dass Gerätehersteller wohl gezwungen werden, den Google-Sprachassistenten als Standard aufzuspielen. Der US-Internetgigant war zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

Die EU-Kommission wollte sich nicht äußern und verwies auf Aussagen von EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager im Juni, als sie erklärte, die Behörde sorge sich wegen möglicher Wettbewerbsverstöße der populären Sprachassistenten wie Amazons Alexa oder Siri von Apple sowie Google Assistant.

Die EU-Kommission hatte den Google-Mutterkonzern Alphabet wegen unzulässiger Vorschriften für die Verwendung des Betriebssystems Android bereits 2019 zu einer Rekordstrafe von 4,3 Milliarden Euro verdonnert.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 27. September 2021
Wetter Symbol