Obwohl Engpass bleibt

BMW lässt Anmeldung zur Kurzarbeit in der Lade

Oberösterreich
20.07.2021 14:00

Bei der Versorgung mit Elektronikteilen kommt’s weiterhin zu Engpässen, Schichten fallen deshalb sogar aus - die weltweite Rohstoffkrise bestimmt auch im BMW-Werk in Steyr, der größten Motorenproduktion des Premiumherstellers, weiterhin den Takt. Trotzdem bleibt die Anmeldung zur Kurzarbeit vorerst in der Schublade.

Am 7. Juli hatten sich die Verantwortlichen des BMW-Werks in Steyr, Betriebsrat, Gewerkschaft und Mitarbeiter des Arbeitsmarktservice getroffen, um eine Lösung für die angespannte Situation in der Produktion des Standorts zu finden. Am Ende des Gipfels waren die Weichen für einen Kurzarbeitsantrag gestellt. Gestern hätte die Phase beginnen können, in der die Beschäftigten weniger arbeiten und auch Gehaltseinbußen in Kauf nehmen

Werksleiter Alexander Susanek. (Bild: BMW Group Werk Steyr)
Werksleiter Alexander Susanek.

Doch: Das von Alexander Susanek geführte Werk lässt die Anmeldung zur Kurzarbeit in der Schublade. Ob und im Falle des Falles wann die Kurzarbeit heuer in Anspruch genommen wird, ist offen. Eine dazu nötige Betriebsvereinbarung wurde mit den Belegschaftsvertretern bislang nicht verhandelt. Nach wie vor fallen aufgrund der Elektronikteile-Krise in Steyr immer wieder Schichten aus, die trotzdem bezahlt werden.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele