Wirtsfamilie bangt

Warten auf Hilfsgelder: „Stehen vor dem Abgrund!“

Spitz auf Knopf! So kann man die verzweifelte Lage von Gastronom Josef J. aus dem niederösterreichischen Bullendorf, Bezirk Mistelbach, kurz und bündig beschreiben. Der Wirt wartet seit Monaten auf die Auszahlung der Umsatzersätze für die Corona-Krise seitens der öffentlichen Hand. Auch Interventionen der Politik brachten keinen Erfolg.

„Nächsten Monat vermutlich, kommende Woche bestimmt, in den nächsten Tagen ganz sicher.“ Trotz vollmundiger Versprechungen kommen die Umsatzersätze und Corona-Unterstützungen bei Wirtshausbetreiber Josef J. einfach nicht an. Der verzweifelte Gastronom wandte sich direkt an die auszahlende Stelle, die COFAG (Covid-19-Finanzierungsagentur des Bundes), an die Wirtschaftskammer und an die Politik. Selbst Wirtschaftskammer-Vize Kurt Hackl (VP) nahm sich der Sache an, doch passiert ist bislang überhaupt nichts: „Zuerst haben wir normal eingereicht, dann wurde mein Fall zunächst abgewiesen, und seit der Beschwerde warte ich auf mehr als 70.000 Euro“, schildert J. im Gespräch mit der „Krone“.

Zitat Icon

Jeder Politiker verspricht Hilfe für die Unternehmer, aber in Wirklichkeit werden wir leider zum Bittsteller degradiert.

Josef J., Gastronom in Bedrängnis

Die Situation des beliebten Wirts mit Lokalen in Hörersdorf und Niederabsdorf ist mittlerweile mehr als bedrohlich. „Ich kann keine Rechnungen mehr begleichen, Lieferanten und Angestellte laufen Sturm. An Schlaf oder überhaupt eine ruhige Minute ist nicht zu denken. Ich laufe zweimal täglich zur Bank, um auf Nummer sicher zu gehen“, schildert J. den Tränen nahe.

Machtlose Politiker und Stehsätze der Behörden
Nicht nur für Josef J. und Lebensgefährtin Simone ist die Situation unverständlich, auch Wirtschaftsvertreter Hackl übt Kritik an der Behörde: „Das Geld ist laut meinen Infos in Auszahlung, es wird aber allerhöchste Zeit, den Worten endlich Taten folgen zu lassen.“

Die COFAG selbst bemüht sich zwar, wieder einmal die Wogen zu glätten - antwortet aber mit Stehsätzen: „Eine Neuberechnung führte im Fall von Herrn J. zu einer Nachzahlung für November und Dezember von rund 39.000 Euro zusätzlich zum Mindestbetrag. Dieser Betrag sollte spätestens in den nächsten Tagen auf dem Konto des Antragstellers ankommen.“ Weitere Anträge, so heißt es, müssten noch geprüft werden. J. glaubt freilich kaum noch daran.

Josef Poyer
Josef Poyer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 17. September 2021
Wetter Symbol
Niederösterreich Wetter
15° / 18°
leichter Regen
14° / 19°
bedeckt
15° / 20°
bedeckt
15° / 20°
leichter Regen
13° / 16°
bedeckt