11.06.2021 11:51 |

Motoneuron-Erkrankung

Intensiver Sport erhöht Risiko für Nervensystem

In Zeiten der Corona-Krise haben viele Menschen neue Trainingsmethoden entwickelt, sich aufgrund der Lockdowns zu Hause ein Fitnessstudio eingerichtet und viel Zeit mit intensiven Workouts verbracht. Doch vor einer extremen Überbelastung ist nicht nur wegen des unvermeidlichen Muskelkaters abzuraten: Regelmäßiges und anstrengendes Training erhöht bei Menschen, die dafür genetisch anfällig sind, das Risiko einer Motoneuron-Erkrankung. 

Einer von 300 Menschen erkrankt an der Motoneuronen-Krankheit, berichtet das Forschungsteam der University of Sheffield. Diese kann das Atmen, Bewegungen und Sprache der Betroffenen beeinflussen. Grund: Die Motoneuronen, die Nachrichten vom Gehirn zu den Muskeln übertragen, versagen. Das erhöhte Risiko einer Erkrankung liegt dabei in den Genen verankert. Die Krankheit kann das Leben der Betroffenen dramatisch verkürzen, zitiert BBC die Wissenschaftler.

Erkrankungen im Spitzensport „kein Zufall“
Schon seit Langem gebe es einen Zusammenhang zwischen Sport und der Krankheit. Doch ob es sich dabei um eine echte „Ursache“ oder nur um einen „Zufall“ handelt, sei Gegenstand heftiger Debatten. „Wir haben schlüssig dargelegt, dass Sport ein Risikofaktor für die Motoneuron-Krankheit ist“, so Forschungsteammitglied Johnathan Cooper-Knock. „Die Anzahl hochkarätiger Sportler“, die von der Krankheit betroffen seien, sei „kein Zufall“.

Für die Studie, die in der Zeitschrift EBioMedicine veröffentlicht wurde, wurden Daten genetischer Proben von 500.000 Menschen analysiert. Die Wissenschaftler erkannten dabei auch, dass Menschen mit einer genetischen Veranlagung die Krankheit in einem früheren Alter entwickeln, wenn sie intensiv und regelmäßig trainieren. Die meisten Menschen, die viel Sport treiben, entwickeln die Motoneuronen-Krankheit jedoch offensichtlich nicht.

„Wir wissen nicht genau, wer gefährdet ist“
„Wir wissen nicht genau, wer gefährdet ist“, so Cooper-Knock, darum wolle man auch keine Empfehlung abgeben, Sport zu treiben - oder auch nicht: „Wenn jeder aufhören würde zu trainieren, würde das mehr schaden als nützen.“ Hobbysportler können ihren Trainingsplänen also weiterhin wohl unbesorgt treu bleiben.

Mit Motoneuron-Krankheit oder -Erkrankung wird eine klinisch und pathologisch inhomogene Gruppe neurodegenerativer Erkrankungen des Motoneurones bezeichnet, Erkrankungen des oberen Motoneurones werden als spastische Spinalparalyse, die des unteren Motorneurones als spinale Muskelatrophie (SMA) bezeichnet. Zu den Motoneuronenerkrankungen zählen weiters etwa Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) und Spastische Paraplegie.

Mara Tremschnig
Mara Tremschnig
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 19. Juni 2021
Wetter Symbol