19.05.2021 08:00 |

GoStudent expandiert

Wiener Start-up am besten Weg zum globalen Player

Die österreichische Lernhilfe-Plattform GoStudent setzt ihren Erfolgskurs unaufhaltsam fort. Das Unternehmen, das heuer seinen fünften Geburtstag gefeiert hat, expandiert von Wien aus nun auch erstmals über die Grenzen Europas hinweg und geht mit seinem Angebot für digitalen Einzelunterricht im Mai in Russland, gefolgt von Mexiko und Kanada im Sommer 2021 an den Start. Dabei schafft das heimische Start-up auch hunderte neue Arbeitsplätze.

Das Wiener Start-up will „der erste Anbieter für digitale Nachhilfe in Ländern mit großem Marktpotenzial“ sein, bevor „andere Marktteilnehmer auf den Zug aufspringen“, erklärt Laura Warnier, als Chief Growth Officer bei GoStudent für die Internationalisierung verantwortlich, die Expansionsstrategie der Lernhilfe-Plattform. So erfolgte bereits Anfang Mai der Markteintritt nach Russland mit Standort in Moskau und das junge Bildungsunternehmen bereitet nun die Expansion nach Mexiko und Kanada für den Sommer vor. Zudem ist ein Markteintritt in Polen geplant, um auch den osteuropäischen Markt zu erschließen.

In „Testmärkten“ werden wichtige Erfahrungen gesammelt
Die Markteintritte in Russland, Mexiko und Kanada bezeichnet GoStudent als „Testmärkte“ - hier sollen wichtige Erfahrungen gesammelt werden, bevor das Wiener Ed-Tech den Start in benachbarten geografischen Regionen mit ähnlichen Marktgegebenheiten forcieren will. So soll der Launch in Mexiko den Weg zum Erfolg auf dem südamerikanischen Kontinent ebnen. Kanada wiederum sei die „kosteneffizientere“ Alternative zu den USA, um auch den englischsprachigen Norden Amerikas zu erobern.

Wie berichtet hatte GoStudent - gerade rechtzeitig zum fünften Geburtstag - sein Angebot für Online-Nachhilfe, das seinen Anfang von Wien aus im deutschsprachigen Raum nahm, erst im Jänner auf fünf weitere europäische Märkte ausgeweitet. Ende März gab es dann weitere erfreuliche Nachrichten, als das Unternehmen in einer zweiten Finanzierungsrunde 70 Millionen Euro frisches Geld lukrieren konnte. Schon 2020 hatte die Lernhilfe-Plattform ein Gesamtinvestment von 13,3 Millionen Euro einsammeln können.

Zahl der Mitarbeiter soll bis Jahresende verdoppelt werden
GoStudent ist eigenen Angaben zufolge „das am besten finanzierte und am schnellsten wachsende B2C Bildungs-Start-up Europas“. Die Zahlen können sich jedenfalls sehen lassen: Die Lernhilfe-Plattform zählt mittlerweile 11 Standorte, ist in 19 Ländern aktiv und beschäftigt mehr als 500 Mitarbeiter sowie über 5000 Nachhilfelehrer. Monatlich werden bereits über 350.000 Nachhilfeeinheiten gebucht. Im Zuge des schnellen Wachstums will GoStudent zudem bis Ende des Jahres noch weitere 500 Positionen an aktuell elf und weiteren künftigen Standorten besetzen.

Felix Ohswald, Co-Founder und CEO von GoStudent freut sich über die voranschreitende Internationalisierung seines Unternehmens: „In weniger als einem Jahr konnten wir GoStudent durch die ausgezeichnete Arbeit und Leidenschaft unseres immer größer werdenden Teams von einem Nachhilfe-Anbieter im DACH-Raum auf europäisches Level skalieren und die Marktführerschaft für digitale Nachhilfe in Europa sichern. Nun ist es an der Zeit, unsere Services in vielversprechenden Nachhilfemärkten auf anderen Kontinenten anzubieten.“

Ohswalds Mitgründer und COO von GoStudent, Gregor Müller, erklärt den Grundstein für das Erfolgsrezept folgendermaßen: Komplett ortsunabhängig, leistbaren Einzelunterricht in Top-Qualität sicherstellen und dabei auf nachhaltige Lernerfolge setzen. So ermöglichen wir jedem Kind weltweit, sein volles Potenzial zu entfalten“, so Müller.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 22. September 2021
Wetter Symbol
Wien Wetter