Polizisten verletzt

Bombendrohung in Zug: 30-Jähriger in Nervenklinik

Was den 30-Jährigen am Samstag zu seiner Wahnsinnsaktion getrieben haben könnte, blieb auch am Sonntag noch immer rätselhaft. Seine Bombendrohung hatte einen Einsatzkräfte-Großeinsatz in Linz zur Folge. Der Italiener wurde in die Nervenklinik eingeliefert.

Es war die Landesleitzentrale NÖ, die der in Wien lebende Italiener bei der Zugfahrt von Wien nach Innsbruck angerufen hatte. „Ich hab’ eine Bombe bei mir, die ich explodieren lasse“, sagte der 30-Jährige so laut am Telefon, dass auch andere Fahrgäste aufmerksam wurden. Bei einem Zwischenstopp am Linzer Hauptbahnhof stürmten Cobra-Beamte den Waggon, in dem der Droher saß. Der Bahnhofsbereich war zuvor großräumig gesperrt worden. Der Verdächtige wehrte sich bei der Festnahme dann so heftig, dass zwei Polizisten verletzt wurden. Nach der Evakuierung wurde der gesamte Zug durchsucht, aber keine Bombe gefunden. Der 31-Jährige, der jede Aussage zum Sachverhalt verweigerte, wurde in den Neuromed-Campus Linz eingeliefert.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 07. Mai 2021
Wetter Symbol