12.04.2021 08:14 |

Im Indischen Ozean

Hai- und Rochenpopulation am Rand des Aussterbens

Die industrielle Fischerei im Indischen Ozean treibt durch zerstörerische Fangmethoden Arten wie den Blauhai und den Teufelsrochen an den Rand des Aussterbens. Die auch als „Wände des Todes“ bekannten - von den Vereinten Nationen bereits vor 30 Jahren verboten - Treibnetze verursachen extrem viel Beifang - mit fatalen Folgen: So sind die Haipopulationen im Indischen Ozean in den letzten 50 Jahren um fast 85 Prozent eingebrochen. 

„Millionen Haie, Rochen, Wale und weitere Meereslebewesen verenden jährlich qualvoll als Beifang in den Netzen der Industrie - ein vollkommen sinnloses Opfer, bei dem es nur um den größtmöglichen Profit der industriellen Fischerei-Konzerne geht“, erklärt Lukas Meus, Meeresexperte bei Greenpeace in Österreich. Der Indische Ozean ist die zweitgrößte Region für den Thunfischfang - etwa 21 Prozent des weltweiten Fangs stammen aus dem drittgrößten Ozean.

Das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise dokumentierte während einer dreiwöchigen Untersuchung im nördlichen Indischen Ozean im Februar 2021 die Treibnetzfischerei der Thunfisch-Industrie. So beobachteten die Aktivisten sieben Schiffen, die zwei Wände aus Kiemennetzen mit einer Länge von über 33 Kilometer bildeten.

Beifang von gefährdeter Arten
Ebenso dokumentierte die Umweltschutzorganisation Beifang von gefährdeten Arten wie Teufelsrochen. Die Teufelsrochen-Population ist im südwestlichen Indischen Ozean in den letzten 15 Jahren ebenfalls um 85 Prozent eingebrochen. Greenpeace erfasste auch mehr als 100 Schiffe, die ohne internationale Regulierung auf Tintenfischjagd gingen.

Ein Drittel der bekannten Fischbestände ist im Indischen Ozean bereits überfischt. Daher fordert die Umweltschutzorganisation ein starkes globales Hochseeschutzabkommen. Die Verhandlungen dafür werden im August 2021 nach einer Verschiebung aufgrund der Covid-19-Pandemie fortgesetzt.

Mara Tremschnig
Mara Tremschnig
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 15. Mai 2021
Wetter Symbol