08.06.2019 08:00 |

Alarmierende Signale

Walsterben bedroht gesamte Vielfalt der Meere

Alarmierende Signale aus tiefer See: Im Mai wurden in nur einer Woche fünf tote Wale in Sizilien angespült. Seit März strandteten 13 Wale in Kalifornien. An der gesamten US-Ostküste wurde von Jänner bis Ende Mai rund 70 tote Wale angespült. „Unserer Meere befinden sich in einer Krise. Der Lebensraum der Wale ist heutzutage mehr bedroht als jemals zuvor“, warnt Lukas Meus, Meeresexperte bei Greenpeace in Österreich, gegenüber krone.at.

Eigentlich hätten Wale kaum natürliche Feinde, doch der Mensch macht ihnen das Leben schwer: „Die industrielle Fischerei fischt die Meere leer, Ölbohrungen verwandeln Ozeane in ein Industriegebiet. Und der Plastik-Wahn verstopft Walen die Mägen“, so Meus weiter.

„Wale sind essentiell für unsere Meere“
Und das, obwohl die Säugetiere einen wichtigen Anteil an das Ökosystem Meer beisteuern. Wale sorgen für gesunde Fischbestände und Balance in den Meeren, unter anderem indem sie die Meere düngen. Durch ihre Ausscheidungen ernähren die Wale Phytoplankton, das Sauerstoff produziert - und damit auch jeden zweiten Atemzug, den wir nehmen. Phytoplankton dient wiederum als Nahrung für andere Tierarten. Fällt die Düngung durch die Wale weg, so beeinträchtigt das die Gesundheit der gesamten Meere. „Wale sind wie viele andere Tiere essentiell für unsere Meere. Eine artenreiche Vielfalt hält die Meere intakt“, betont der Experte.

Meeresschutzgebiete als langfristige Lösung
Um die weltweit 84 einzigartigen Walarten nicht noch mehr zu gefährden, bauche es Schutzgebiete, erklärt Meus. „Regierungen müssen jetzt handeln und ein starkes Hochseeschutzabkommen beschließen.“

Die Regierungen der Vereinten Nationen verhandeln derzeit ein historisches Hochseeschutzabkommen. Dieses könnte die Grundlage für dieses Netzwerk an Schutzgebieten bilden. Bislang verhindern industrielle Interessen noch ein starkes Abkommen. Greenpeace führt derzeit eine globale Kampagne, um Regierungen weltweit von einem starken Abkommen zu überzeugen.

Jana Pasching
Jana Pasching
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter