21.03.2021 11:53 |

Irreführende Berichte

Coinbase zu Millionenstrafe verdonnert

Die Krypto-Börse Coinbase ist zu einer millionenschweren Zahlung verdonnert worden. Die US-Derivateaufsicht CFTC brummte der Handelsplattform für Cyber-Devisen eine Geldbuße von 6,5 Millionen Dollar (rund 5,5 Millionen Euro) auf. Grund seien falsche, irreführende und ungenaue Berichte über Transaktionen bei digitalen Vermögenswerten einschließlich Bitcoin zwischen Jänner 2015 und September 2018 gewesen, teilte die Behörde mit.

Die größte amerikanische Handelsplattform für Krypto-Währungen hatte im Jänner mitgeteilt, an die Börse gehen zu wollen. Der Schritt dürfte ein Meilenstein auf dem Weg zu einer breiten Akzeptanz von Bitcoin & Co. als Anlageklasse sein.

Coinbase wurde 2012 gegründet und wird von mehr als 43 Millionen Menschen in mehr als 100 Staaten genutzt. Die jüngste Bewertung des kalifornischen Konzerns belief sich auf mindestens 67,6 Milliarden Dollar.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 28. Oktober 2021
Wetter Symbol