21.03.2021 14:24 |

Weltcup-Finale

Tolle Aufholjagd! Feller gewinnt letzten Slalom

Manuell Feller gewann am Sonntag beim Weltcup-Finale in Lenzerheide den letzten Slalom und damit auch das letzte Rennen der Saison! Der Tiroler fuhr dank eines sensationellen zweiten Laufs noch von Platz 6 auf 1 vor. Vize-Weltmeister Adrian Pertl schied als Dritter nach dem ersten Durchgang aus. Slalom-Gesamtsieger Marco Schwarz fiel als Zwischenbester nach einem Fehler auf Rang 6 zurück.

Die Weltcup-Saison bei den alpinen Ski-Herren ist mit einem österreichischen Slalom-Erfolg zu Ende gegangen. Manuel Feller setzte sich am Sonntag in Lenzerheide mit 0,08 Sekunden Vorsprung auf den Franzosen Clement Noel durch und feierte seinen zweiten Weltcup-Sieg. Dritter wurde dessen Landsmann Alexis Pinturault (+0,11), der schon als Gesamtweltcup-Sieger festgestanden war. Marco Schwarz, der den Slalom-Weltcup gewonnen hat, fiel nach Halbzeit-Führung auf Rang sechs zurück.

„Umso schöner“
Feller hatte im Jänner in Flachau seinen Premierensieg gefeiert, diesmal setzte er sich nach Platz sechs vor der Pause auf einer eisigen Piste durch. „Das Ziel war, noch einmal ‘Big Points‘ zu holen“, sagte der Tiroler im ORF-Interview, „dass es jetzt mein zweiter Sieg wird, ist umso schöner. Das Finale liegt mir immer ganz gut, einmal noch alles geben, dann ab in die Pause. Ich bin sehr happy, dass mir das so aufgegangen ist.“ Er freute sich über eine „sehr, sehr gute Slalom-Saison“. Im Riesentorlauf habe er nicht alles abgerufen, „das braucht man gar nicht schönreden“.

Christian Hirschbühl belegte mit einem guten zweiten Lauf den elften Platz. Fabio Gstrein flog im ersten Durchgang mit einem Highsider ab, Michael Matt und Adrian Pertl als Halbzeit-Dritter schieden im zweiten Abschnitt aus. Die Schweiz sicherte sich wie bei den Damen und auch gesamt den Sieg in der Herren-Mannschaftswertung. Schwarz belegte im Gesamtweltcup den dritten Platz hinter Pinturault und dem Schweizer Marco Odermatt.

Schwarz Dritter im Gesamt-Weltcup
„Der erste Durchgang war wieder sehr, sehr gut. Die Kugel habe ich, ich bin megahappy darüber. Danke an das ganze Team“, sagte der Kärntner. Punkto große Kristallkugel gelte es im nächsten Jahr, „im Riesentorlauf den nächsten Schritt zu machen, im Slalom fleißig weiterzuarbeiten und vielleicht das eine oder andere Speedrennen zu fahren“. Letzteres wäre bei ihm schon in dieser Saison der grobe Plan gewesen, doch „da war eher der Fokus auf den Slalom gerichtet“, betonte der Kombi-Weltmeister von Cortina d‘Ampezzo.

Hier das Endergebnis:

Jean-Baptiste Grange absolvierte im zweiten Durchgang seine letzte Fahrt im Ski-Weltcup und wurde minutenlang von seinen Kollegen beklatscht. Der 36-jährige Franzose hatte 2011 in Garmisch-Partenkirchen sowie 2015 in Vail/Beaver Creek Slalom-Gold gewonnen. Sein Landsmann Julien Lizeroux hatte schon im Jänner in Schladming seine Karriere beendet.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 18. September 2021
Wetter Symbol