11.03.2021 15:56 |

„Tickende Zeitbombe“

Gewessler und Schallenberg klar gegen Atomkraft

Heute jährt sich die verheerende Reaktorkatastrophe im japanischen Atomkraftwerk Fukushima zum zehnten Mal. Zu diesem Anlass hat Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) einmal mehr die ablehnende Haltung Österreichs gegen die Atomkraft bekräftigt. Diese sei nicht nur gefährlich und zu teuer, sie schade auch der Umwelt und der Gesundheit. Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) bezeichnete Atomkraftwerke als „tickende Zeitbomben“.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„In Österreich haben wir bereits vor 40 Jahren „Nein“ zu Atomkraft gesagt. Und das zurecht: die Atomkraft ist eine Hochrisiko-Technologie. Sie ist gefährlich, zu langsam und zu teuer. Sie schadet unserer Umwelt und unserer Gesundheit“, so Gewessler. Die Energie-Zukunft Österreichs und Europas liege im Ausbau erneuerbarer Energien.

„Beherrschbarkeit existiert nicht“
„Die fürchterlichen Ereignisse in Fukushima im Jahr 2011 haben uns vor Augen geführt, dass die Beherrschbarkeit der Nukleartechnik sowie absolute Sicherheit selbst im Falle ausgeklügelter Schutzmaßnahmen nicht existieren“, meinte auch Schallenberg in einer Aussendung.

„Kernreaktoren bleiben kostenintensive, tickende Zeitbomben, die verschiedenste Sicherheitsrisiken - darunter Umweltkatastrophen, Cyber- und Terrorattacken - in sich bergen.“

Video: 10 Jahre nach der Fukushima-Katastrophe

Daher werde Österreich sein langjähriges Engagement für eine Welt ohne Atomkraft auf internationaler Ebene konsequent fortsetzen. Es müsse ein Umdenken hin zu nachhaltigen und erneuerbaren Energieformen erfolgen, so Schallenberg.

Quelle: APA

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 23. Jänner 2022
Wetter Symbol