23.01.2021 18:02 |

Verbotsgesetz-Verstoß?

Etliche Anzeigen bei illegalen Corona-Demos

Für dieses Wochenende waren österreichweit rund 50 weitere Demonstrationen angemeldet. Dabei handelt es sich um eher kleinere Versammlungen vor allem in den Bundesländern. Einige Demonstrationen wurden bereits untersagt. Nicht genehmigte Aktionen liefen am Samstag dennoch an, es setzte Anzeigen seitens der Polizei ...

Zu einer der nicht genehmigten Kundgebungen fanden sich am Samstag dennoch rund 20 Personen bei der Wiener Staatsoper ein, teilte das Innenministerium mit. Alle Teilnehmer wurden wegen Übertretung der Covid-Bestimmungen angezeigt. Zudem gab es eine weitere Anzeige wegen aggressiven Verhaltens gegenüber einem Polizisten.

Anzeigen und Identitätsfeststellungen in NÖ
Corona-Demos in Niederösterreich hatten am Samstag nach Polizeiangaben mehrere Anzeigen und Identitätsfeststellungen zur Folge. Fünf Kundgebungen mit überschaubaren Teilnehmerzahlen hatten stattgefunden. In St. Pölten waren 13 Personen für schärfere Corona-Maßnahmen auf die Straße gegangen. Für eine Person, die stören wollte, setzte es vier Anzeigen.

Mit 80 Teilnehmern war eine Kundgebung in Bruck a.d. Leitha die größte im Bundesland. Laut Polizeisprecher Heinz Holub gab es in der Bezirksstadt 16 Identitätsfeststellungen und sieben Anzeigen wegen fehlenden Mund-Nasen-Schutzes. Eine weitere Anzeige erging nach dem Gewerberecht. 50 Teilnehmer wurden in Zwettl gezählt. In der Waldviertler Bezirksstadt wurden zwei MNS-Anzeigen verhängt, zudem erfolgten zwei Identitätsfeststellungen. An Kundgebungen in Pressbaum (Bezirk St. Pölten) und in Mank (Bezirk Melk) nahmen 30 bzw. 45 Personen teil. Zwischenfälle wurden nicht gemeldet.

In Oberösterreich fanden vier Anti-Corona Demonstrationen statt. Es gab insgesamt 53 Anzeigen wegen Verstößen.

Neun Anzeigen in Villach
Bei einer Demo in Villach mit ebenfalls rund 20 Teilnehmern gab es neun Anzeigen nach den Covid-Bestimmungen und eine nach dem Versammlungsgesetz, weil auch hier eine untersagte Versammlung abgehalten wurde. Das Kärntner Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT) prüft laut Ministerium zudem einen Sachverhalt nach dem Verbotsgesetz, weil der Versammlungsleiter einen Judenstern getragen habe.

Härteres Vorgehen
Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) hatte kürzlich ein härteres Vorgehen gegen Maskensünder bei Corona-Demonstrationen angekündigt. Das ist Teil eines neuen Einsatzkonzeptes, das bei den nächsten Kundgebungen zur Anwendung kommen soll. Dieses Konzept wurde ausgearbeitet, nachdem bei den großen Demonstrationen am vorigen Wochenende die Maskenpflicht und die Abstände großteils nicht eingehalten wurden. Zudem laufen Gespräche zu einer Beschränkung der Teilnehmerzahl bei künftigen Demonstrationen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 26. Februar 2021
Wetter Symbol