15.01.2021 20:06 |

„Pingpong-Effekt“

Experte warnt vor frühzeitiger Lockdown-Lockerung

Während Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer (ÖVP) am Freitag die Regierung aufforderte, den Lockdown nicht zu verlängern, warnte der Leiter des klinischen Instituts für Labormedizin am Wiener Allgemeinen Krankenhaus (AKH), MedUni-Wien-Vizerektor Oswald Wagner, vor einer frühzeitigen Lockerung des Lockdowns. Zum einen sei mit der wesentlich infektiöseren britischen Variante des Coronavirus eine neue Variable ins Spiel gekommen, zum anderen brauche es statt Alleingängen einen Gleichklang bei den Maßnahmen in Europa, sonst drohe ein „Pingpong-Effekt“, so Wagner.

Beispielsweise würden viele europäische Nachbarländer wie etwa Deutschland oder Tschechien gerade den Lockdown verlängern und nicht lockern. Daher wäre es aus seiner Sicht „gefährlich“, wenn Österreich in die andere Richtung ginge und womöglich die „Quelle neuer Infektionen“ darstelle, erklärte Wagner in einem Gespräch mit der APA.

Deutlich mehr Fälle der B.1.1.7-Variante
Auch gebe es eine Reihe von Indizien, dass sich die britische Variante des Virus bereits stärker ausgebreitet haben dürfte als bisher angenommen. Labor-Hinweise legten nahe, dass es deutlich mehr Fälle der B.1.1.7-Variante gebe, was aus Wagners Sicht auch nicht verwunderlich wäre, wurde doch etwa im Nachbarland Slowakei bei 15 Prozent der Infizierten die britische Variante nachgewiesen.

Bis Mitte kommender Woche werde es dauern, bis die am Freitag bei einer Stichprobe entdeckten Verdachtsfälle im Zentrum für Molekulare Medizin (CeMM) der Akademie der Wissenschaften sequenziert und bestätigt sind. Sollte sich der Verbreitungsgrad in Österreich tatsächlich ähnlich wie in der Slowakei verhalten, dann sei es „eine Frage von zwei Wochen“, bis sich die britische Variante hierzulande durchgesetzt habe.

Sollte die britische Variante tatsächlich schon weiter fortgeschritten sein, dann müsse die Sieben-Tages-Inzidenz durch einen massiven Lockdown von derzeit rund 150 auf „deutlich“ unter 50, am besten auf 20 bis 25 gedrückt werden, bevor an Lockerungsschritte gedacht werden kann. Dass sich diese derzeit auf dem Niveau von 150 eingependelt habe und nicht weiter sinke, könne verschiedene Gründe haben. Etwa, dass sich die Bevölkerung nicht mehr so strikt an die Maßnahmen halte, oder das Virus wurde infektiöser. Letzteres könnte auch darauf hindeuten, dass sich die britische Variante bereits stark verbreitet habe.

FFP2-Masken-Pflicht in geschlossenen Räumen
Öffnungsschritte kann sich Wagner - sollte es die Sieben-Tages-Inzidenz erlauben - nur mit strikten Maßnahmen vorstellen. Etwa einer FFP2-Masken-Pflicht in geschlossenen Räumen, wenn sich mehr als eine Person darin aufhält. Die Abstandsregel müsse auf zwei Meter ausgedehnt werden und die Bevölkerung müsse wöchentlich mit Schnelltests durchgetestet werden, so Wagner: „Investitionen in Schnelltests und FFP2-Masken sind billiger als jeder weitere Tag Lockdown.“

Er sei ein „massiver Verfechter der Eradikations-Strategie“, also des Versuchs der kompletten Auslöschung des Virus: „Mit dem Virus leben lernen“ habe als Strategie nicht nur aus medizinischer, sondern auch wirtschaftlicher Sicht katastrophal versagt. Das zeige auch ein Vergleich der ökonomischen Entwicklung mit asiatischen Ländern und Australien. Lichtblick sei die „völlig sichere und erstaunlich effektive Impfung“, denn damit könnten in den nächsten Monaten vulnerable Gruppen und à la longue alle jene, die sich impfen lassen, komplett geschützt werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 26. Februar 2021
Wetter Symbol