20.09.2020 09:00 |

Kommentar des Tages

Mercosur-Pakt: „Dann kommt das Bauernsterben“

Noch letztes Jahr konnte der Mercosur-Deal zwischen der EU und einer Allianz aus südamerikanischen Staaten durch ein Veto von Österreich gestoppt werden. Doch nun könnte alles ganz schnell gehen. Wie Greenpeace aufdeckte, versucht eine Allianz, bestehend aus Industrielobbyisten und der deutschen Regierung, diesen Deal noch durchzuboxen und am 9. November beim Rat der Agrarminister den für die Umwelt und die österreichische Landwirtschaft katastrophalen Deal unter Dach und Fach zu bringen. 

Der Deal zwischen der EU und einem Staatenkonglomerat bestehend aus Brasilien, Argentinien, Paraguay und Uruguay sollte diesen Staaten mehr Wohlstand bringen und den europäischen Unternehmen Zugang zu Wachstumsmärkten bringen und die Zollbarrieren verringern. Doch Umweltschutzorganisationen sehen darin für beide Seiten des Atlantiks eine Gefahr. „Er fördere die industrielle Agrarproduktion mit ihrer Massentierhaltung und Monokulturen, bei dem die regionale kleinbäuerliche Landwirtschaft auf beiden Seiten des Atlantik das Nachsehen hätte und das als Brandbeschleuniger für den Amazonas-Regenwald wirkt“, meint Greenpeace hierzu.

Die österreichische Bundesregierung will jedoch nicht klein beigeben in diesem Punkt. „Es braucht faire Preise für die Produkte unserer Landwirte, keine Billigimporte aus Übersee, für die noch dazu Naturlandschaften unwiederbringlich zerstört werden“, erteilt Agrarministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) diesen Plänen eine Abfuhr. 

Auch unsere Leser sind mit überwältigender Mehrheit gegen das Durchsetzen dieses verheerenden Paktes. „Nicht nur der Co² Ausstoß ist verheerend, sondern auch die Arbeitsbedingungen der dortigen Bauern“, meint User Arendt hierzu. 

Leserkommentar Icon
Leserkommentare
Benutzer Avatar
Arendt
Südamerikanische Rinder über den halben Globus schleppen, damit sie in Europa verspeist werden macht natürlich sehr viel Sinn. Der CO2 Ausstoß beim Transport ist der EU gleichgültig. Auch das Bauernsterben in der EU. Die Arbeitsbedingungen der brasilianischen Bauern möchte ich garnicht kennen. Hauptsache die deutsche Auto Industrie kann dort noch mehr Autos verkaufen.
32
0


Hier finden Sie unseren letzten „Kommentar des Tages“

Wenn auch Sie eine interessante Wortmeldung gefunden haben, die es Ihrer Ansicht nach wert ist, Kommentar des Tages“ zu werden, schicken Sie uns Ihren Vorschlag bitte an post@krone.atWir freuen uns über Zusendungen und wünschen Ihnen viel Glück, vielleicht wird bald auch einer Ihrer Kommentare unter dieser Rubrik zu finden sein!

Manuel Cerny
Manuel Cerny
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 19. Oktober 2020
Wetter Symbol