12.08.2020 09:52 |

Warnsystem

Erdbeben: Google macht Smartphones zu Seismografen

Dank zahlreicher Sensoren in ihrem Inneren übernehmen Smartphones schon heute eine Vielzahl an Aufgaben. Ab sofort sollen sie auch bei der Erkennung von Erdbeben behilflich sein und als Seismografen dienen. Ein entsprechendes Warnsystem hat Google jetzt für sein Mobilbetriebssystem Android vorgestellt.

Erdbeben ereigneten sich täglich auf der ganzen Welt. Ein Frühwarnsystem könne Menschen in betroffenen Regionen helfen, sich auf die Erschütterungen vorzubereiten, doch der Bau und Unterhalt öffentlicher Infrastruktur zur Erkennung und Alarmierung sei kostspielig, erläutert Software-Entwickler Marc Stogaitis im offiziellen Google-Blog. Mit Android habe man jedoch eine Möglichkeit gesehen, Menschen im Falle eines Erdbebens rechtzeitig hilfreiche Informationen zu liefern und sie in wenigen Sekunden zu warnen, damit sie sich und ihre Angehörigen in Sicherheit bringen können.

Handys mit dem Mobilbetriebssystem können demnach seit Dienstag - zunächst nur im US-Staat Kalifornien - Teil des Android-Erdbeben Alarmsystems sein. „Das bedeutet, dass Ihr Android-Handy ein Mini-Seismograf sein kann, der zusammen mit Millionen anderer Android-Handys das weltweit größte Netzwerk zur Erdbebenerkennung bildet.“

Warnsystem nutzt Beschleunigungssensoren des Smartphones
Alle Smartphones seien dafür mit winzigen Beschleunigungssensoren ausgestattet, die Signale erkennen könnten, die auf ein mögliches Erdbeben hinweisen. „Wenn das Telefon etwas erkennt, von dem es glaubt, dass es sich um ein Erdbeben handeln könnte, sendet es ein Signal an unseren Erdbebenerkennungsserver, zusammen mit einer groben Ortsangabe, wo das Beben stattgefunden hat. Der Server kombiniert dann Informationen von vielen Telefonen, um herauszufinden, ob es sich um ein Erdbeben handelt“, so Stogaitis.

„Im Wesentlichen vergleichen wir die Lichtgeschwindigkeit (die ungefähr der Geschwindigkeit entspricht, mit der Signale von einem Telefon übertragen werden) mit der Geschwindigkeit eines Erdbebens. Und zum Glück für uns ist die Lichtgeschwindigkeit viel höher!“, führt der Entwickler weiter aus.

Weitere Länder sollen im nächsten Jahr folgen
Zu Beginn soll die Technologie genutzt werden, um eine schnelle und genaue Ansicht des betroffenen Gebietes in der Google-Suche zur Verfügung zu stellen. „Wenn Sie ‚Erdbeben‘ oder ‚Erdbeben in meiner Nähe‘ nachschlagen, finden Sie relevante Ergebnisse für Ihr Gebiet sowie hilfreiche Informationen dazu, was nach einem Erdbeben zu tun ist.“ Nach dem Start in Kalifornien, wo bereits ein seismografengestütztes Frühwarnsystem vorhanden ist, soll der Erdbeben-Alarm für Android auch in anderen Ländern zur Verfügung stehen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 16. April 2021
Wetter Symbol