22.07.2020 11:26 |

Hilferuf an Politik

Bringt Corona-Plage nun Österreichs Eishockey um?

Das Schicksal der heimischen Eishockey-Liga liegt in den Händen der Politik - aufgrund der aktuellen Coronavirus-Vorgaben scheint der Profibetrieb ernsthaft gefährdet! So hat etwa der HC Innsbruck bei der Hallenbegehung durch die zuständige Behörde erfahren, dass nur knapp 400 Fans bei Heimspielen zugelassen wären. „Da kann keine Mannschaft überleben“, betont Dornbirn-Manager Alexander Kutzer.

Der Vorarlberger erklärt, dass die „vielen dehnbaren Begriffe im Verordnungstext es unmöglich machen, ein realistisches Budget für die neue Saison zu erstellen. Wir wollen ja und werden am 28. September Eishockey spielen, das ist unser Ziel und Anliegen. Aber es muss uns jemand auch die Möglichkeit geben, dass wir wirtschaftlich überleben können“, appelliert Kutzer an die Regierung. „Eine solche wirtschaftliche Basis gibt es derzeit nicht“, bestätigt auch HC-Innsbruck-Obmann Günther Hanschitz.

Theoretisch wären ab September bei Indoor-Veranstaltungen - also auch im Eishockey - wieder maximal 5000 Fans möglich, sofern es die Verhältnisse in der jeweiligen Austragungsstätte erlauben. Doch schon alleine aufgrund der Abstandsregeln sei diese Zahl utopisch. „Man hört von der Regierung immer, wir dürfen 5000 Zuschauer reinlassen. Was aber nicht dazu gesagt wird, unter welchen Rahmenbedingungen und zu welchen Kosten diese möglich sind“, stellt Kutzer dazu klar. „Wenn es um Erfüllung sozialpolitischer Aufgaben geht, wie Botschafter für die Jugend, Nachwuchsarbeit, etc. schmückt man sich gerne mit uns, wenn es aber um Risiken und Haftungen sowie das Überleben der Vereine und genau dieses Nachwuchses geht, wird man einfach im kalten Wind der Realität ‘nackig‘ hängen gelassen.“

„Der wichtigste Faktor sind die Zuschauer“, versichert ebenso KAC-Manager Oliver Pilloni, dass aufgrund der Unklarheit über die Anzahl der zugelassenen Fans derzeit keine seriöse Finanz-Saisonplanung möglich sei. „Du kannst kein Budget machen, wenn man nicht weiß, wie viele Zuschauereinnahmen wir haben werden“, erläutert Pilloni und verweist auch auf die im Vergleich zum Fußball fehlenden Fernsehgeld-Millionen und Ablösesummen. „Wir haben nicht 30 Millionen TV-Gelder wie in der Schweiz“, sagt Franz Kalla, der Manager der Vienna Capitals. Der Klub war vergangene Saison mit Zuschauerzahlen von weit über 5000 laut Kalla auf Rekordkurs. „Die Zuschauereinnahmen sind essenziell wichtig“, betont der Caps-Manager. Ein Ausfall täte „wahnsinnig weh“. Kalla meint jedoch: „Jammern hilft nicht!“

„Wir müssen uns adaptieren, umdenken und lernen.“ Pilloni wünscht sich eine möglichst rasche Entscheidung über die erlaubten Zuschauerkapazitäten. „Jetzt wird es langsam Zeit. Ich muss wissen, ob 1000 oder 2000 kommen dürfen, damit ich kalkulieren kann. Aber ich nehme an, dass alle die gleichen Probleme haben“, meint der Manager des Rekordmeisters. Kritik an der langen Dauer der Entscheidungsfindung der Verantwortungsträger übt der Klagenfurter jedoch nicht. „Ich habe Verständnis für die Politik, da gibt es so viele Dinge zu beachten.“ Hilfsgelder für die Klubs seien aber sehr wohl nötig, bekräftigt Pilloni ebenso wie Kutzer. „Und da reden wir nicht von Unsummen“, sagt der Dornbirn-Manager, der wie Hanschitz für einen Ausfallhaftungsbetrag plädiert, um das Überleben der Klubs zu sichern.

Im Gegensatz zu Mitkonkurrenten hat der KAC, der von Gönnerin Heidi Horten unterstützt wird, aktuell keine entfallenen Sponsorengelder zu verzeichnen. Allerdings gebe es kleinere Partner, die angekündigt haben, dass es nächste Saison wegen der Wirtschaftskrise schlechter ausschaue, so Pilloni. Aufgrund der offenen Budgetsituation sei die aktuelle Liga-Transfersperre für ihn nicht relevant. „Wie soll ich Spieler verpflichten?“, fragt Pilloni, der diesbezüglich aber ruhig bleibt. Der aktuelle Kader des Rekordmeisters sei breit aufgestellt, und man könne auch auf Leute aus dem Farmteam zurückgreifen. Der KAC hatte in der abgelaufenen Saison einen Zuschauerschnitt von 3600 Fans. „Wenn es stattdessen 2000 sind, muss ich das Budget dahingehend anpassen“, merkte Pilloni an."

Es mache dabei aber natürlich einen Unterschied, ob der KAC mit 2000 Fans auskommen müsse oder ein Klub, der sowieso weniger Fan-Zuspruch habe. Eine Reduzierung auf wie in Innsbruck vorgesehen knapp 400 gehe aber keinesfalls, bestätigte Pilloni seine Kollegen aus Dornbirn und Tirol.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 28. Oktober 2020
Wetter Symbol

Sportwetten