16.07.2020 10:55 |

Gesundheitskontrollen

Kärnten: 40 Soldaten starten Corona-Grenzeinsatz

Nachdem Österreich Reisewarnungen für den Westbalkan verhängt hat und verstärkte Grenzkontrollen in Aussicht gestellt hatte, wird nun auch das Bundesheer wieder häufiger zum Einsatz kommen. Ab Samstag werden daher 40 Soldaten an der Kärntner Grenze zu Slowenien bei Gesundheitskontrollen mitwirken.

Die Soldatinnen und Soldaten des Militärkommandos Kärnten kommen den Anforderungen der Bezirksbehörden Villach-Land, Klagenfurt-Land, Wolfsberg und Völkermarkt nach und unterstützen bei gesundheitsbehördlichen Aufgaben an den Grenzübergängen, hieß es am Donnerstag seitens des Bundesministeriums für Landesverteidigung.

Die zuständige Ministerin Klaudia Tanner (ÖVP) erklärte, dass das Bundesheer genau da helfe, wo es am dringendsten gebraucht werde. „Um Schlimmstes zu verhindern, sind erneut verstärkte Gesundheitskontrollen an den Grenzen Österreichs unbedingt notwendig“, so die Verteidigungsministerin.

Gesundheitsbehörden stoßen an personellen Kapazitätsgrenzen
Der Einsatz des Bundesheeres wurde unter anderem auch deshalb notwendig, weil die Gesundheitsbehörden an die personellen Kapazitätsgrenzen stoßen. Sie müssen neben den Grenzkontrollen auch die Maskenpflicht in einigen Orten und die verhängten Heimquarantänen kontrollieren. Nach Angaben des Landes Kärnten wurden bisher 5784 derartige Kontrollen durchgeführt. Einzig in Klagenfurt sind dafür nicht die Gesundheitsbehörden im Einsatz, hier kontrolliert das Ordnungsamt Quarantänemaßnahmen und Maskenpflicht.

500 Soldaten österreichweit im Covid-19-Einsatz
Für die nun eingesetzten Frauen und Männer beginnt bereits am Freitag eine Schulung durch die Bezirksverwaltungsbehörden in den Kontrollablauf des Grenzeinsatzes. Ab Samstag starten dann die Soldaten, zusammengesetzt aus Berufs- und Miliz-Kader, ihren Corona-Einsatz. Zu ihren Aufgaben gehören das Durchführen von allgemeinen Gesundheitschecks sowie Einreisechecks in Bezug auf mögliche nötige Heimquarantäne. Damit stehen mit Einsatzbeginn rund 500 Soldaten österreichweit im Covid-19-Einsatz.

Hotspot Karawankentunnel
Haupteinsatzgebiet der 40-köpfigen Truppe wird der stark frequentierte Karawankentunnel sein, wo die Checks schon ab Freitag rund um die Uhr stattfinden sollen. Vor dem Karawankentunnel ist am Wochenende mit stundenlangen Wartezeiten zu rechnen, und zwar in beiden Richtungen. Die weiteren betroffenen Grenzübergänge sind der Wurzenpass im Bezirk Villach-Land, der Loibltunnel im Bezirk Klagenfurt-Land, im Bezirk Völkermarkt die Grenzübergänge Seebergsattel, Paulitschsattel, Raunjak, Grablach und Leifling sowie der Grenzübergang Lavamünd im Bezirk Wolfsberg.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 15. August 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.