29.03.2020 14:25 |

Ungewöhnliche Kampagne

WHO und Industrie raten Gamern: Bleibt zu Hause!

Die Weltgesundheitsorganisation WHO und einige der größten Gaming-Konzerne der Welt haben sich zusammengetan, um Gamer angesichts der Covid-19-Krise mit einer Online-Kampagne dazu zu animieren, zu Hause zu bleiben. Die Gamer sollen mit Events und digitalen Belohnungen dazu gebracht werden, vor ihrem PC sitzen zu bleiben und zu spielen, statt draußen sich und andere in Gefahr zu bringen.

Die WHO hat einige der größten Gaming-Konzerne der Welt für die Kampagne an Bord geholt - darunter etwa die „World of Warcraft“-Macher von Activision-Blizzard, den „League of Legends“-Entwickler Riot Games, aber auch Streaming-Plattformen wie Twitch oder YouTube.

Die Firmen und die WHO rühren unter dem Slogan „#PlayApartTogether“ - auf Deutsch: „spielt getrennt voneinander miteinander“ - die Werbetrommel fürs Computerspielen zu Hause. In der derzeitigen Situation sicherlich eine gute Möglichkeit, sich die Zeit zu vertreiben und den physischen Kontakt mit anderen Menschen auf das Nötigste zu reduzieren.

Digitale Events und Belohnungen
Als Anreiz für die Gamer wollen die teilnehmenden Firmen laut „TechCrunch“ spezielle In-Game- und Streaming-Events ins Leben rufen, außerdem will man den Spielern mit freischaltbaren Inhalten das Daheimbleiben schmackhaft machen. Beim „League of Legends“-Entwickler Riot Games gibt es dafür schon konkrete Pläne, die man den Spielern in einem YouTube-Video vorstellt.

Ray Chambers von der WHO: „Ich danke der Gaming-Industrie für ihre Hilfe, die Covid-19-Pandemie zu beenden. Wir hoffen, die Kampagne #PlayApartTogether ermutigt noch mehr Menschen, sicher und gesund zu bleiben und dabei mitzuhelfen, die Kurve abzuflachen und Leben zu retten.“

Für die Gaming-Industrie, deren Spiele für Millionen Menschen in aller Welt derzeit eine willkommene Abwechslung in der Selbstisolation darstellen, ist die Kooperation mit der WHO ein wichtiges Zeichen der Anerkennung. Und auch für die WHO ist es ein ungewöhnlicher Schritt: Die Organisation hatte übermäßiges Computerspielen erst vor zwei Jahren in ihren Katalog psychischer Krankheiten aufgenommen - und sich in der Welt der Computerspiele damit nicht nur Freunde gemacht.

Dominik Erlinger
Dominik Erlinger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 05. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.