„Das war erschreckend“

Kollers Basel lässt Hütters Eintracht keine Chance

Fußball International
12.03.2020 23:11

Eintracht Frankfurt steht im Achtelfinale der Europa League vor dem Aus. Der deutsche Bundesligist unterlag am Donnerstagabend im Heimspiel dem FC Basel deutlich mit 0:3. Die Partie war wegen des grassierenden Coronavirus unter Ausschluss der Öffentlichkeit über die Bühne gegangen. Das würde auch im Retourspiel der Fall sein, das am 19. März neuerlich in Frankfurt stattfinden soll.

Samuele Campo (27.) leitete den Sieg des von Marcel Koller gecoachten Schweizer Vizemeisters mit einem direkt verwandelten Freistoß aus gut 20 Metern ein. Nach einigen Frankfurt-Chancen machten Kevin Bua (73.) und Fabian Frei (85.) den Sack zu. Damit wird es für das unterlegene Team von Trainer Adi Hütter, das in der vergangenen Saison in der Europa League erst im Semifinale gescheitert war, nächste Woche extrem schwierig, sollte das Spiel durchgeführt werden. Martin Hinteregger spielte bei den Verlierern in der Abwehr durch, sein ÖFB-Teamkollege Stefan Ilsanker wurde in der 73. Minute eingetauscht. Für Frankfurt war es der nächste Rückschlag nach dem 0:4 in der Liga bei Bayer Leverkusen.

(Bild: AFP )

„Ich habe den Abend als wenig positiv erlebt. Das Ergebnis ist erschreckend, damit hätte ich nie gerechnet. Wir sind einen langen Weg gegangen und müssen dann vor leeren Rängen spielen. Fußball macht so keinen Spaß“, sagte Frankfurt-Trainer Adi Hütter. Sein Team sei nicht zu 100 Prozent professionell gewesen und habe auch in der Höhe verdient verloren.

(Bild: Performgroup)

Leverkusen setzt Siegeslauf fort, Wolfsburg verliert
Bayer Leverkusen setzte später am Abend seinen Erfolgslauf auch in der Europa League fort. Das Team von Trainer Peter Bosz setzte sich am Donnerstagabend im Achtelfinal-Hinspiel bei den Glasgow Rangers mit 3:1 durch, feierte den neunten Sieg in den jüngsten zehn Pflichtspielen und schaffte sich damit eine perfekte Ausgangssituation für die entscheidende zweite Partie in einer Woche. Absolut nicht nach Wunsch verlief der Donnerstag hingegen für den VfL Wolfsburg, der zu Hause gegen Schachtar Donezk mit 1:2 den Kürzeren zog. Die Mannschaft von Coach Oliver Glasner blieb damit nach dem 2:2 bei Union Berlin und dem 0:0 gegen RB Leipzig in der Liga zum dritten Mal en suite in einem Bewerbsspiel sieglos.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele