10.02.2020 08:53 |

„Zerreißprobe“

Pelosi will Video aus sozialen Medien verbannen

Es waren die Bilder des Abends: Die Frontfrau der Demokraten im Repräsentantenhaus, Nancy Pelosi, zerreißt nach der Ansprache von US-Präsident Donald Trump zur Lage der Nation ihre Kopie des Redemanuskripts. Die Bilder sorgen weiterhin für Aufregung - als Teils eines von Trump verbreiteten Videos, das den Demokraten zufolge irreführend ist. Sie wollen das „Fake-Video“ daher nun aus sozialen Medien verbannen.

Trump nutzte die Bilder der dramatischen Szene am vergangenen Dienstag für ein Video, das er am Donnerstag auf Twitter postete. Mehrfach ist Pelosi darin zu sehen, wie sie die Blätter zerreißt - etwa nach besonders emotionsgeladenen Momenten im US-Kongress wie der Würdigung eines afroamerikanischen Militärpiloten, der Vergabe eines Schulstipendiums an ein junges Mädchen und der Wiedervereinigung der Familie eines Soldaten. Überschrieben ist das Video mit den Worten: „Starke amerikanische Geschichten, die von Nancy Pelosi in Stücke gerissen wurden.“

Demokraten fordern Löschung von „Fake-Video“
Aus Sicht von Pelosis Stabschef, Drew Hammill, ist das Video irreführend - schließlich hatte Pelosi das Redemanuskript erst nach Trumps Ansprache zerrissen. Am Freitag forderte Hammill Twitter auf, das „Fake-Video“ zu entfernen. Auch Facebook warf er vor, keine Skrupel zu haben, das amerikanische Volk zu belügen.

Facebook-Sprecher Andy Stone konterte: „Sorry, aber weisen Sie gerade daraufhin, dass der Präsident diese Aussagen nicht getroffen und die Sprecherin die Rede nicht zerrissen hat?“ Nach Angaben der „New York Times“ weigern sich Twitter und Facebook, das Video zu entfernen.

Die Zeitung zitierte einen Sprecher der Trump-Kampagne, Tim Murtaugh, mit den Worten, das Video sei eindeutig eine Parodie. „Wenn Nancy Pelosi Angst vor Bildern hat, wie sie die Rede zerreißt, hätte sie vielleicht die Rede nicht zerreißen sollen“, sagte er.

„Manifest von Unwahrheiten“
Pelosi hatte ihr Verhalten nach Trumps Rede verteidigt und gesagt: „Ich habe ein Manifest von Unwahrheiten zerrissen.“ Der Präsident habe in seiner Ansprache Unwahrheiten und Fehldarstellungen verbreitet. Es sei nötig gewesen, die Amerikaner darauf aufmerksam zu machen, dass dies alles nicht stimme.

Pelosi ist Trump ein besonderer Dorn im Auge. Sie war auch schon Opfer von manipulierten Videos in sozialen Netzwerken. So wurde über Twitter und Facebook ein Video verbreitet, in dem Pelosi zu lallen schien. Dieser Effekt wurde durch eine nachträgliche Manipulation der Abspielgeschwindigkeit mit einer Videobearbeitungssoftware erzielt. Twitter kündigte am Dienstag an, solche manipulierten Beiträge künftig kennzeichnen bzw. in einigen Fällen auch entfernen zu wollen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 24. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.