22.01.2020 06:15 |

Facebook rüstet auf

1000 neue Jobs gegen Hass- und Falschnachrichten

Angesichts der Zunahme von Hass-und Falschnachrichten hat Facebook die Schaffung von 1000 neuen Stellen verkündet, um die digitale Sicherheit des Portals zu erhöhen. Die Arbeitsplätze sollen in diesem Jahr am Standort in London entstehen, erklärte die Managerin des US-Unternehmens, Sheryl Sandberg, am Dienstag.

Vor allem die Entwicklung künstlicher Intelligenz stehe dabei im Vordergrund, „um schädliche Inhalte schneller zu entfernen“. Großbritannien sei ein Weltmarktführer in Sachen Innovation und Kreativität, betonte Sandberg und lobte damit den Standort. Der britische Premierminister Boris Johnson begrüßte den Schritt und sagte, sein Land sei an der „vordersten Front der Hightech-Entwicklungen, darunter der künstlichen Intelligenz“.

Internetriesen wie Facebook und Twitter stehen zunehmend in der Kritik, weil sie zu wenig gegen die Verbreitung von Hass- und Falschnachrichten tun. Bisher müssen die Plattformbetreiber Inhalte nur löschen, wenn sie als illegal eingestuft wurden, etwa weil sie Hassbotschaften oder Urheberrechtsverletzungen enthalten. Die Unternehmen können jedoch nicht für die illegalen Inhalte haftbar gemacht werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 21. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.