19.01.2020 13:07 |

Erst 5. Weltcuprennen

ÖSV-Ehre gerettet! Mörzinger sensationell Zweite

Elisa Mörzinger hat beim Parallel-Riesentorlauf in Sestriere sensationell Platz zwei geholt und damit die ÖSV-Ehre gerettet! Beeindruckend: Es war erst das fünfte Weltcuprennen der Oberösterreicherin. Den Sieg sicherte sich die Französin Clara Direz, die Italienerin Marta Bassino wurde Dritte. Es gab einige Überraschungen. Mit Petra Vlhova (Sechzehntelfinale) und Mikaela Shiffrin (Achtelfinale) schieden unter anderem die Top-Favoritinnen früh aus. 

Von Zufriedenheit war im ÖSV-Lager nach dem Riesentorlauf in Sestriere am Samstag keine Spur. Auch im ersten Parallel-Riesentorlauf der Damen überhaupt am Sonntag lief es zu Beginn nicht wirklich besser. Mit Katharina Liensberger, Katharina Truppe und Katharina Huber scheiterten bereits drei der vier ÖSV-Damen im Sechzehntelfinale. Schon in der Quali auf der Strecke blieben Franziska Gritsch, Eva-Maria Brem und Julia Scheib. Mit Rang zwei rettete Mörzinger jedoch am Ende die ÖSV-Ehre.

„Mir fehlen die Worte“
„Es ist mega, mir fehlen die Worte, es ist voll emotional“, sagte die aus Altenfelden (Mühlviertel) stammende Mörzinger im ORF. Gerührt, dankbar und um 80 Weltcup-Punkte reicher stand die Stams-Absolventin nach ihrem erst fünften Auftritt bei der Weltelite im Zielraum. „Danke an alle, die mich bis hier hin und hoffentlich auch weiter auf meinem Weg begleiten.“

Mörzinger wollte ihre Konkurrentinnen in den direkten K.o.-Duellen erfolgreich ignoriert haben. „Ich habe versucht, mich nur auf mich zu fokussieren.“ Das erstmals im Weltcup bei den Frauen erprobte Format liegt ihr. „Die engen Radien mit den Riesentorlaufski kommen mir zugute. Ich habe viel Spaß mit dem Modus.“

Frühes Aus für Liensberger
Liensberger hingegen kam nicht wie erhofft auf Zug. „Dann hat mir im Flachen der Speed gefehlt“, sagte sie nach dem Out gegen Thea Luise Stjernesund gleich zum Auftakt. Am Vortag hatten die Österreicherinnen im Riesentorlauf eine schwere Schlappe erlitten. Liensberger war als 17. beste Heimische gewesen. „Ich glaube nicht, dass mich das in irgendeiner Hinsicht behindert hätte, heute war ein neuer Tag.“ 

Die Technik-Spezialistinnen haben nun fast einen Monat Pause bis 15./16. Februar in Maribor. Die Speed-Asse fahren kommendes Wochenende in Bansko (BUL) eine Abfahrt (Samstag) und einen Super-G (Sonntag). Dasselbe Programm steht in den ersten beiden Februar-Wochen in Rosa Khutor (RUS) und Garmisch-Partenkirchen (GER) an.

Hier das Ergebnis:

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 19. September 2020
Wetter Symbol

Sportwetten

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.