01.08.2019 06:00 |

Schock und Trauer

Frankfurt-Mord: Opfer waren am Weg nach Österreich

Nach der tödlichen Attacke auf einen Achtjährigen und seine Mutter auf Frankfurts Hauptbahnhof (siehe auch Video oben) kommen immer mehr Details ans Licht. Die beiden befanden sich auf dem Weg in die Sommerferien. In Österreich wollte sich die Mutter mit ihrer Freundin und der Schwester des ermordeten Buben treffen. Die beiden fuhren mit dem Auto statt mit dem Zug.

Die beste Freundin der Mutter war mit dem Auto unterwegs, weil ihr Hund die lange Zugfahrt nicht durchgestanden hätte. Mit ihr unterwegs war die große Schwester des getöteten Buben - die Zwölfjährige hatte nämlich keine Lust auf die Fahrt mit dem Zug.

Noch während der Autofahrt wurde die Frau gegen 14 Uhr von der Polizei angerufen und gebeten, an einer Raststätte nahe Stuttgart anzuhalten und zu warten. Mit einem Seelsorger überbrachten die Beamten dann die tragische Nachricht. „Das Mädchen brach zusammen“, berichtet eine Freundin der Familie. Die Großeltern aus Leipzig kamen sofort und kümmerten sich um die Zwölfjährige.

Blumenmeer am Bahnsteig 7
Unterdessen wird das Blumenmeer auf Bahnsteig 7 des Hauptbahnhofs von Frankfurt immer größer. Das Motiv des Täters ist weiterhin unklar - ebenso der Gesundheitszustand der Mutter. Die 40-Jährige erlitt bei der Tragödie einen Schock.

Täter Habte Araya (40) stammt aus Eritrea in Afrika, kam 2006 als Flüchtling illegal in die Schweiz und beantragte Asyl, das 2008 bewilligt wurde. Er galt als Musterbeispiel für gute Integration. Er ist verheiratet und hat drei Kinder (ein, drei und vier Jahre alt).

Vom Vorbild zum Kindermörder
Aber er war nicht zufrieden mit seiner Situation und mit dem Job bei den Verkehrsbetrieben. Es heißt, er sei zunehmend frustriert darüber, dass er nicht weiterkomme. Araya kam in psychiatrische Behandlung. Seit Jänner arbeitet er nicht mehr.

Am Donnerstag vor einer Woche rief seine Ehefrau die Polizei. Ihr Mann habe sie und die Kinder eingesperrt und eine Nachbarin mit einem Messer bedroht: „So habe ich ihn noch nie erlebt.“ Er floh nach Frankfurt, wo er am Montag zum Kindermörder wurde.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hier im Video
Traumtor! Ein Ex-Austrianer begeistert die USA
Fußball International
„Rechtliche Schritte“
FPÖ-Wahlwerbung mit Kickl-Bild: Polizei wehrt sich
Österreich
Nach Wechsel-Streit
FIFA: Transfersperre für St. Pölten gilt bis 2020
Fußball National
Grenzwertige Erfahrung
Witsel: Kranke Tochter brachte ihn zu Dortmund
Video Fußball
100 Mio. & drei Stars
PSG lehnt Reals Mega-Angebot für Neymar ab
Fußball International
Kommentar des Tages
Geld beim Händler abheben: „Das ist Abzocke!“
Aus der Community

Newsletter