17.07.2019 08:00 |

Kleiner „Staatsbesuch“

Pakistani holten sich Tipps in Ebenau

Keine asphaltierten Straßen, keine Kinderbetreuung, keine Raumordnung: Das sind nur einige Beispiele für die pakistanische Provinz Khyber Pakhtunkhwa. Das soll sich ändern. Mit Hilfe der EU besucht eine Delegation derzeit Österreich und Polen um sich wertvolle Tipps zu holen – unter anderem in der Gemeinde Ebenau.

Die Provinz Khyber Pakhtunkhwa in Pakistan – früher das britische Nord West Frontier – mit 30 Millionen Einwohnern an der Grenze zu Afghanistan, baut seit 2010 eine neue Verwaltung und Strukturen auf. Die EU hilft dabei mit Förderungen – und Wissen. Eine Delegation rund um Minister Shahram khan Tarakai besucht Österreich und Polen um sich wertvolle Tipps zu holen. Nach Bundes- und Landesebene, war Ebenau das Beispiel für die Gemeinden. „Sie haben sich unter anderem unsere Landwirtschaft, die Trinkwasserversorgung und auch die Raumplanung angeschaut. Vieles davon kannten sie in dieser Form nicht“, sagt Bürgermeister Johannes Fürstaller (ÖVP), der von den Dimensionen in Pakistan beeindruckt ist. So war der Minister früher ebenfalls Bürgermeister „von einem Dorf“. Dieses Dorf hat 1,5 Millionen Einwohner ...

Zusammenspiel von Bund, Land, Gemeinde
In der Provinz eine komplett neue Verwaltung aufzubauen ist an sich schon eine große Herausforderung, vor allem wenn so gut wie keine Infrastruktur vorhanden ist. „Für mich war es auch ein wenig ein Kulturschock. Zum Abschluss des Besuchs haben wir unseren Gästen das Heimatmuseum gezeigt. Diese Gegenstände werden bei ihnen heute noch als tägliche Werkzeuge verwendet.“
Besonders interessiert waren die Pakistani an den Abläufen und dem Zusammenspiel zwischen Bund, Land und Gemeinde und besuchten daher zuvor Wien und Salzburg. Wie funktioniert zum Beispiel eine ordentliche Ausschreibung? Wie kann man Abläufe steuern um einer möglichen Korruption Einhalt zu gebieten?

Es gibt immer Potenzial für Verbesserungen
„Einen Blick auf die eigenen Strukturen zu werfen schadet nie“, sagt Fürstaller, der mit seiner Gemeinde zufrieden ist. Verbesserungspotenzial gibt’s immer: „Zu dem sind wir ja gewählt.“
Organisiert werden die Besuche von der Firma Human Dynamics, die auf Entwicklung im öffentlich Bereich spezialisiert ist.

Felix Roittner
Felix Roittner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Fehlschuss im Video:
Dieser Panenka-Elfmeter geht mächtig in die Hose
Video Fußball
Schlagers Wolfshunger
Omas Schweinsbraten als Belohnung für Top-Leistung
Fußball International
Tochter wohnt in Wien
Legende Kempes: Spiele gegen Krankl unvergesslich
Fußball International
Emanuel Vignato
Bayern meint es ernst: Angebot für Italien-Talent
Fußball International

Newsletter