08.07.2019 15:23

Treffen mit Netanyahu

ÖVP-Chef Kurz reist nach Israel

ÖVP-Chef Sebastian Kurz reist am Dienstag zu einem Kurzbesuch nach Israel. Dort wird er am Mittwoch von Premier Benjamin Netanyahu empfangen. Geplant ist außerdem ein Treffen mit Holocaust-Überlebenden.

Offizielle Themen der Reise sind der Kampf gegen illegale Migration, Terrorismus, die regionale Sicherheitslage sowie die aktuellen Entwicklungen in diesem Raum, insbesondere in Bezug auf den Iran. „Israel ist ein Stabilitätsanker in dieser konfliktreichen Region in unserer unmittelbaren Nachbarschaft und ein wichtiger Partner für Europa. Ich möchte mich dabei mit Israel über Maßnahmen zur Grenzsicherung und zur Eindämmung der illegalen Migration austauschen“, erklärt Kurz.

Gespräche mit Palästinensern nicht vorgesehen
Gemeinsam mit dem Minister für Öffentliche Sicherheit will Kurz die israelische Anti-Terror-Einheit JAMAM besuchen. Israels Sicherheit sei ein sehr wichtiges Anliegen und „Staatsräson für Österreich“, erklärte Kurz wie bereits bei seinem letzten Israel-Besuch als Bundeskanzler im Juni des vergangenen Jahres. Gespräche mit Palästinensern sind erneut nicht vorgesehen.

In Bezug auf den akuten Streit um das Atomabkommen mit dem Iran meint Kurz: „Es ist völlig klar, dass iranische Drohungen gegen Israel absolut inakzeptabel sind und sich der Iran weiterhin an alle Verpflichtungen des Atomabkommens zu halten hat.“

Kurt Seinitz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Pistolen, Revolver
All diese Waffen bunkerte ein Pensionist illegal
Niederösterreich
Auch ohne „Schredder“
So löschen Sie Ihre Daten sicher und zuverlässig
Elektronik
Lenker ohne Schein
Mopedfahrerin (16) mit Kastenwagen gerammt
Niederösterreich
In der „Bullen“-Arena
Testspiel-Kracher! Salzburg trifft auf Real Madrid
Fußball International
Weil Tierheim voll war
Besitzerin drohte mit Schlachtung von Hündin
Niederösterreich

Newsletter