Di, 16. Juli 2019
15.06.2019 09:03

Aus für Saudi-Zentrum

KAICIID kritisiert „Heuchelei Österreichs“ heftig

Der Beschluss zur Schließung des „König-Abdullah-Zentrums für interreligiösen und interkulturellen Dialog“ (KAICIID) in Wien wird von den Verantwortlichen des Zentrums heftig kritisiert. Der britische Rabbiner David Rosen, eines von neun Direktoriumsmitgliedern der internationalen Organisation, rechnet mit der österreichischen Politik ab: „Vielleicht war es ein Fehler, das Zentrum in Wien zu gründen“, sagt er.

„Was sich hier abgespielt hat, ist kein rühmenswertes Zeugnis für das politische Leben in Österreich“, zeigt sich Rosen gegenüber dem Nachrichtenmagazin „profil“ verärgert. Es sei „eine unglaubliche Heuchelei Österreichs“ und „Ignoranz“, dass sich die damaligen Regierungsparteien ÖVP und SPÖ, die das KAICIID vor sieben Jahren in Wien ansiedelten, nun gegen das Zentrum stellen. Das KAICIID habe gute Arbeit geleistet und zur Öffnung der Gesellschaft in Saudi-Arabien beigetragen. „All das sollte Grund sein, dass Österreich Stolz empfindet“, so der Rabbiner.

Die oft geäußerte Kritik, das KAICIID äußere sich nicht zu Menschenrechtsverletzungen in Saudi-Arabien und sei von saudischem Geld abhängig, wehrt der Rabbiner ab: Man habe von den Gründungsstaaten Österreich, Spanien, Saudi-Arabien und Vatikan nicht den Auftrag bekommen, sich zu politischen Fragen zu äußern.

Im Interview mit „profil“ spricht sich Rosen dafür aus, das KAICIID umzusiedeln - etwa nach Spanien oder auch nach Saudi-Arabien. „Wenn Österreich den Wert des Zentrums nicht erkennt, sollten wir dem Land nicht auch noch den Gefallen tun, zu bleiben“, so Rosen. Die Entscheidung über einen Umzug treffen die vier Gründungsstaaten.

Zentrum immer wieder im Kreuzfeuer der Kritik
Das König-Abdullah-Zentrum auf der Wiener Ringstraße steht immer wieder im Kreuzfeuer der Kritik, zuletzt nach dem brutalen Mord am saudischen Journalisten Jamal Khashoggi. In dem Fall sind zahlreiche Fragen noch immer ungeklärt, etwa die Rolle von Saudi-Arabiens mächtigem Kronprinzen Mohammed bin Salman.

Das multireligiöse Direktorium des Saudi-Zentrums setzt sich aus Vertretern aus Buddhismus, Christentum, Hinduismus, Islam und Judentum zusammen. Neben Rosen gehören ihm der vatikanische Kurienbischof Miguel Ayuso, der orthodoxe Metropolit Emmanuel, Pastorin Kosho Niwano (Buddhismus), Hamad Al-Majed, Scheich Allahshukur Pashazade und Mohammad Sammak (Islam), Kezevino Aram (Hinduismus) sowie Pastor Mark Poulson (anglikanische Kirche) an.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vorfreude auf Konzert
Jon Bon Jovi ist hungrig auf Wien
Adabei
„Nicht harmlos“
Alexa und Co.: Lauschangriff im Eigenheim!
Bauen & Wohnen
Im Barcelona-Training
Griezmann kassiert zum Einstand „Doppelgurkerl“
Fußball International
Von sexy bis verspielt
Das sind die heißesten Bikini-Trends 2019
Lifestyle
Für PSG „lächerlich“
Neymar: Barca bietet Coutinho, Dembele & 40 Mille
Fußball International

Newsletter