Do, 20. Juni 2019
23.05.2019 19:54

Alle Dämme gebrochen

Kickl nennt Bundespräsident „Steigbügelhalter“

Was sich bereits am Mittwochabend im „Krone“-TV-Studio (siehe Highlight-Video oben) abzeichnete, hat sich tags darauf bestätigt: Die krisengschüttelte FPÖ kehrt ihrer Rolle als „gemäßigte Regierungspartei“ endgültig den Rücken und schaltet in den Brachial-Wahlkampfmodus. Jüngstes Ziel: Bundespräsident Alexander Van der Bellen.

Einen Tag nach seiner Entlassung durch Van der Bellen holte der nunmehrige Ex-Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) zum Gegenschlag aus: In einem Facebook-Posting warf er „der alten ÖVP“ vor, dass es ihr in Wahrheit darum gegangen sei, die Führung im Innenministerium zurückzuerobern. Die nun eingesetzten „sogenannten Experten“ seien „Marionetten tiefschwarzer Kabinette, die allesamt mit Personen aus dem Beraterumfeld von Sebastian Kurz besetzt sind“.

Steigbügelhalter Van der Bellen von Kurz übertölpelt“
Als „Steigbügelhalter eines schwarzen Machtkartells“ habe Bundespräsident Van der Bellen agiert, wetterte Kickl in Blockbuchstaben. „Die Verantwortung für das Aufgehen dieses Machtplans der ÖVP trägt Bundespräsident Alexander Van der Bellen. Er hat sich von Kurz und seinen Beratern quasi übertölpeln lassen.“

Zur Erinnerung: Für das „Aufgehen dieses Machtplans“ hatten freilich der ehemalige FPÖ-Chef und der Ex-Klubobmann gesorgt, die sich 2017 filmen ließen, als sie gegen Wahlhilfe Staatsaufträge in Aussicht stellten. Eine vermeintliche Investorin sollte 50 Prozent der Kronen Zeitung kaufen und die Freiheitlichen damit auf Platz eins bringen.

Auch der designierte FPÖ-Chef Norbert Hofer hatte den Bundeskanzler bereits sinngemäß als „nicht vertrauenswürdig“ bezeichnet. Spätestens die Wortwahl des ehemaligen Innenministers der Republik, der sich bei seinem neuesten Ausritt gegen den Bundespräsidenten ausgerechnet eines abwertenden Begriffs aus dem Reiterjargon bediente, läutet wohl einen weiteren Wahlkampf ein, der sich um Lagerbildung und weniger um Inhalte drehen wird.

Kickl soll wieder FPÖ-Klubobmann werden
Am Donnerstagabend legte Kickl - erneut via Facebook - nach: Er werde „demnächst“ ins Parlament zurückkehren und „konsequent für alle Ziele, die ich auch als Innenminister verfolgt habe“, weiterkämpfen. Er werde „dem schwarzen Machtkartell genau auf die Finger schauen“. Nachdem bekannt wurde, dass der neue Minister Eckart Ratz die Blitz-Verordnung zur Senkung des Stundenlohns für Asylwerber für gemeinnützige Tätigkeiten auf 1,50 Euro zurückgezogen hatte, fragte Kickl: „So sieht also die Asylpolitik des ÖVP-Experten im Innenministerium aus. Was kommt als Nächstes?“ Dem Vernehmen nach wird Kickl das Amt des Klubobmanns bekleiden.

Martin Kallinger
Martin Kallinger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
England Gruppensieger
WM-Krimi: Schottland scheidet nach 3:0-Führung aus
Fußball International
Arnie-Kollege der Held
1:0! Polen biegt auch Italien, Spanien dreht Spiel
Fußball International
Ein 64-jähriger Mann
Erster Verdächtiger in „Causa Sala“ festgenommen
Fußball International
Auch Dortmund im Spiel
Bereitet Arsenal Angebot für Salzburg-Juwel vor?
Fußball International
Gattuso-Nachfolger
Von Genua nach Mailand! Giampaolo ist Milan-Coach
Fußball International
Tscheche Ostrak kommt
Rakowitz verlässt Wacker und geht zu Hartberg
Fußball International
Dress Hannes gewidmet
Wolfs Ausfall verändert Matchplan von U21-Team
Fußball International
Fans protestierten
Kooperation zwischen RB und Aufsteiger geplatzt!
Fußball International

Newsletter