11.05.2019 12:52 |

Massive Medienpräsenz

„Dancing Stars“-Aufreger bescheren ORF Top-Quoten

Was war das für eine Staffel! Der Wirbel um Stefan Petzner und seine tänzerische Leistung ließ Foxtrott, Walzer und Co. - und so manchen anderen Kandidaten - teilweise zur Nebensache bzw. Nebendarsteller werden. Von Handgreiflichkeiten, Verleumdungen und Schiebung war zeitweise die Rede, nicht nur dank Karina Sarkissovas Wortspenden ging es an den Freitagabenden hochexplosiv zu. Dem Format hat die Dauerpräsenz in den Medien jedenfalls keinesfalls geschadet. Der ORF durfte sich im Durchschnitt über 803.000 Seher und einen Marktanteil von 29 Prozent freuen.

Die zwölfte Auflage von „Dancing Stars“ hielt nicht nur die Kandidaten, sondern auch Jury (Nicole Hansen, Balazs Ekker, Karina Sarkissova und Dirk Heidemann) und Zuseher gleichermaßen wochenlang in Atem. Stefan Petzners Darbietungen sorgten für zahlreiche Diskussionen, harsche Kritik und viele Emotionen - nicht erst, als Sarkissova die Bewertung für Petzner verweigern wollte. Das gab‘s bei „Dancing Stars“ noch nie!

Trotzdem schied der ehemalige BZÖ-Politiker erst kurz vorm Finale aus, ließ sich aber einen letzten Auftritt nicht nehmen. So wurde er Teil der Performance von Michael Schottenbergs Musicaltanz „Rocky Horror Picture Show“ und grinste breit aus einem Sarg.

„Keine Tanzmeisterschaft“
Zuvor beklagte er nach den vernichtenden Kritiken und Buh-Rufen des Publikums: „Es ist versucht worden seitens der Jury, mir die Menschenwürde zu nehmen.“ Viele hätten das Konzept der Sendung nicht verstanden. „,Dancing Stars‘ ist keine Tanzmeisterschaft, sondern eine Show, die das Publikum unterhalten und Spaß machen soll. Es geht darum, dass Promis von Profis beim Tanzenlernen begleitet werden.

Ich habe immer gewusst: Übers Tanzen schaffe ich es unmöglich, weil ich einfach den Takt nicht höre. Wenn, dann schaffe ich es nur als Persönlichkeit und als Mensch", gab er Conny Bischofberger nach seinem Rauswurf sichtlich angeschlagen im Interview zu Protokoll.

„Schwer, mich zu berühren - ihr habt das geschafft!“
Den Sieg errungen haben schließlich Ex-Skiläuferin Elisabeth „Lizz“ Görgl und Profitänzer Thomas Kraml, nach deren Auftritt sogar die Tränen flossen. „Ich habe schon lange nicht geheult. Ich bin so hart durch meinen Beruf, auch zu mir selbst, dass es wirklich schwer ist, mich zu berühren und ihr habt das geschafft!“, rang die doch eigentlich so strenge Sarkissova in ihrem Urteil nach Worten.

Bei Finale fast eine Million Zuseher dabei
Zu Spitzenzeiten schalteten knapp über eine Million Zuschauer beim Finale ein, das neben dem Siegerpaar auch Auftritte von Ex-Volkstheaterdirektor Michael Schottenberg und Partnerin Conny Kreuter sowie Box-Weltmeisterin Nicole Wesner und Partner Dimitar Stefanin bot. Bei der vorigen Staffel, die 2017 mit dem Sieg von ORF-Moderator Martin Ferdiny endete, kam die Produktion auf einen Staffel-Schnitt von rund 720.000 Sehern.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter