Do, 23. Mai 2019
23.04.2019 11:06

Weltweite Trauer

Sie alle sind Opfer des Sri-Lanka-Terrors!

Sri Lanka steht zwei Tage nach der Serie von Selbstmordanschlägen auf Kirchen und Hotels unter Schock. 310 Menschenleben hat das Ostermassaker gefordert - mehr als 30 von ihnen aus dem Ausland -, 500 Verletzte sind immer noch in Krankenhäusern. Inzwischen werden immer mehr Details zu den Opfern bekannt, auch viele letzte Fotos tauchen auf.

Eines der ersten Opfer, das identifiziert wurde, ist die einheimische Berühmtheit und TV-Köchin Shantha Mayadunne. Sie war gerade mit ihrer Familie beim Frühstück im Shangri-La-Hotel, als eine Bombe detonierte. Die Frau (dritte von rechts) und ihre Tochter Nisanga (ganz rechts) kamen ums Leben.

Zur selben Zeit waren auch der britische Anwalt Ben Nicholson, seine Frau Anita und die beiden Kinder Alex und Annabell beim Frühstück. Der 43-jährige Brite verlor seine ganze Familie. Auch drei Angestellte des Hotels kamen bei dem Anschlag ums Leben, wie das Unternehmen auf Facebook bestätigt.

Milliardär verlor drei seiner Kinder
Unter den 310 Todesopfern sind weiters drei von vier Kindern des Mode-Milliardärs Anders Holch Povlsen, dem laut Branchenblatt „Forbes“ reichsten Mannes Dänemarks. Povlsen war mit seiner Frau Anne und den gemeinsamen Kindern Alma, Astrid, Agnes und Alfred auf Sri Lanka, als die Attentäter ihre Bomben in Fünf-Sterne-Hotels und Gotteshäusern zündeten. Eines der Kinder hatte kurz zuvor noch einen Schnappschuss aus dem Urlaubsdomizil gepostet.

Australier starben nach Gottesdienst
Ebenfalls tragisch endete der Ostersonntag für eine Australierin: Die junge Mutter Manik Suriaaratch und ihre zehnjährige Tochter Alexandria wurden nach dem Gottesdienst getötet. Der Vater des Mädchens berichtete gegenüber australischen Medien, dass er vor seinen Liebsten aus der Kirche marschierte, dann plötzlich hörte er einen lauten Knall und sah seine Tochter und seine Frau regungslos am Boden liegen. Die Familie war er im Jahr 2014 nach Sri Lanka übersiedelt, zuvor lebte sie in Australien.

Dänin beim Frühstück getötet
Monique Allen war gerade mit einem ihrer Söhne beim Frühstück, als das Cinnamon Grand Hotel angegriffen wurde. Während ihr Sohn mit Verletzungen davonkam, verstarb die Mutter. Der Vater und die anderen beiden Söhne waren noch am Zimmer und überlebten den Terroranschlag.

Hochzeitsreise endete in Tragödie
Für ein frisch vermähltes Paar aus Portugal endete die Reise ebenfalls anders als erwartet: Rui Lucas und seine Frau kamen im Kingsbury Hotel ums Lebens und konnten nicht einmal mehr ihre Hochzeitsreise genießen.

Opfer aus allen Teilen der Welt
Unter den Opfern des Ostermassakers sind weiters zwei türkische Ingenieure, der Enkelsohn eines Politikers aus Bangladesch, zehn Inder, die gerade Urlaub auf Sri Lanka machten, und vier US-Amerikaner - darunter der 40-jährige Dieter Kowalski, der auf Geschäftsreise war, und ein Austauschschüler aus Washington. Österreicher dürften nicht unter den Opfern sein.

Insgesamt kamen bei der Serie von Bombenanschlägen auf Kirchen und Hotels mehr als 300 Menschen ums Leben, Hunderte weitere wurden verletzt. Die Regierung des asiatischen Inselstaates macht unter anderem eine einheimische Islamistengruppe namens National Thowheeth Jama‘ath für die verheerenden Anschläge verantwortlich.

Nach ersten Erkenntnissen der Regierung dürften sie als Vergeltung für den Anschlag auf Moscheen im neuseeländischen Christchurch im März gedacht gewesen sein, wie Vize-Verteidigungsminister Ruwan Wijewardene am Dienstag im Parlament erklärte. Untersucht wird nun, warum Warnungen vor islamistischen Angriffen schon Tage vor den Anschlägen folgenlos blieben.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schöne Geste in Monaco
Zu Ehren Nikis: Vettel fährt mit Lauda-Helm
Formel 1
533 Automaten entdeckt
Bisher größter Schlag gegen illegales Glücksspiel
Niederösterreich
Was kann passieren?
Fragen und Antworten zum Misstrauensvotum
Österreich
Audio geht um die Welt
Tonband taucht auf! Sala wollte nicht nach Cardiff
Fußball International

Newsletter