Wird er Rose folgen?

Nein zu Marsch! Fans wollen Leipziger nicht

Der LASK patzte beim 0:0 gegen St. Pölten. Salzburg ließ sich da nicht zweimal bitten, baute durch einen 3:1-Erfolg über Sturm Graz die Tabellenführung auf neun Punkte aus. Aber die Fans waren schon mehr mit dem vermeintlichen Nachfolger von Erfolgstrainer Marco Rose beschäftigt.

 Dabei lag man zur Halbzeit erstmals zurück. Ulmers missglückter Einwurf landete über Hierländer und Lovric bei Lema, der wiederum Stankovic keine Chance ließ (40.).

„Der Trainer hat uns dann Feuer gemacht“, gestand Ramalho. Wirkte! Die Bullen dominierten Hälfte zwei. Der bärenstarke Gulbrandsen (53.), Dabbur (67.) und Youngster Szoboszlai (71.) sorgten für einen verdienten Sieg. Der Titelkampf dürfte gelaufen sein. Das Rennen um die Nachfolge von Trainer Marco Rose auch? Jesse Marsch, bisher „Co.“ in Leipzig, wird als Favorit gehandelt. Damit würde man sich bei den Fans ein Eigentor schießen.

„Nein zu Marsch!“, hieß es auf einem großen Plakat. Der Anhang lehnt einen „Rangnick-Jünger“ ab. „Ich habe es gar nicht gesehen, daher kann ich nichts dazu sagen“, meinte Sportchef Christoph Freund.

Christoph Nister, Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 23. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: whow)