Di, 23. April 2019
18.03.2019 11:02

Kommentar des Tages

Jesus-Witz: „Politik und Religion trennen!“

Täglich wählt die Community-Redaktion den ihrer Meinung nach interessantesten Kommentar von „Krone“-Lesern und präsentiert diesen in der Reihe „Kommentar des Tages“. Heute: Leser „hhuber“ über den Jesus-Witz des grünen Klubobmanns Gebi Mair und die darauffolgende Anzeige der Tiroler FPÖ.

Die Aussage des grünen Klubobmanns Gebi Mair, welche besagte, dass Jesus „am Karfreitag vor Lachen am Kreuz gestorben“ sei, sorgte östereichweit für Aufsehen. Während Gebi Mair betonte, dass er sich damit nicht über Jesus, sondern über die Entscheidung der Bundesregierung bezüglich der Karfreitag-Debatte lustig machen wollte, findet die Tiroler FPÖ dies weniger erheiternd: Sie erstattete Anzeige wegen des Verdachts „Herabwürdigung religiöser Lehren“. 

Der heutige „Kommentar des Tages“ kommt von Leser „hhuber“. Er findet die „Vermischung von Politik und Religion“ sowie die Einmischung der Religion in „Exekutive und Legislative eines Staates“ bedenklich. 


Hier können Sie den letzten „Kommentar des Tages“ nachlesen.


Wenn auch Sie eine interessante Wortmeldung gefunden haben, die es Ihrer Ansicht nach wert ist, Kommentar des Tages zu werden, schicken Sie uns Ihren Vorschlag bitte an post@krone.at. Wir freuen uns über Zusendungen und wünschen Ihnen viel Glück, vielleicht wird bald auch einer Ihrer Kommentare unter dieser Rubrik zu finden sein!

Community
Community

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wanne voll Helles
Island-Kapitän badet im Bier und casht dabei ab!
Fußball International
„Die Kommissarin“
Fernsehstar Hannelore Elsner ist tot
Adabei
Dürre und Wurmbefall
Landwirte rufen Erdäpfel-Notstand aus
Österreich
„Trete wieder an“
Norbert Hofer will 2022 in die Hofburg einziehen
Österreich
England-Drama
Polizeipferd stirbt bei Fußballmatch-Einsatz!
Fußball International

Newsletter