Europa League

Inter eine Nummer zu groß: Rapid verliert knapp!

Der SK Rapid musste sich im Sechzehntelfinale der Europa League Inter Mailand im Hinspiel im heimischen Allianz-Stadion am Donnerstagabend mit 0:1 (0:1) geschlagen geben. Den einzigen Treffer der mit 23.850 Zuschauern ausverkauften Partie erzielte der argentinische Stürmer Lautaro Martinez in der 39. Minute per Foulelfmeter. Für Ärger auf Seiten der Hütteldorfer sorgte der deutsche Schiedsrichter Tobias Stieler.

Der Erfolg des Serie-A-Dritten gegen den Achten der Bundesliga war ob der ersten Spielhälfte verdient. Rapid kam im ersten Frühjahrsauftritt erst nach der Pause auf, Christoph Knasmüllner fand in der 65. Minute die beste und auch einzige Chance auf den Ausgleich vor. Für Rapid war es die erste Heimniederlage im Europacup nach acht ungeschlagenen Spielen. Im Rückspiel im Giuseppe-Meazza-Stadion am kommenden Donnerstag müssen die Grünweißen auf eine Sensation hoffen.

Kompakt stehen und im Gegenstoß Nadelstiche hatte das Motto des Außenseiters gegen die Fußball-Prominenz aus Mailand gelautet. Bei dieser hatte in den Tagen vor dem Spiel das Theater um Nicht-Mehr-Kapitän Mauro Icardi die Schlagzeilen bestimmt. Der Argentinier war nach dem Disput mit Trainer Luciano Spalletti in Wien bekanntlich nicht dabei, das im Unterschied zu Rapid im Liga-Betrieb stehende Inter wollte sich vom Fehlen des Starstürmers nicht irritiert zeigen.

Inter zu Beginn gefährlicher
Der nicht in Bestformation eingelaufene 18-fache italienische Meister bestimmte das Tempo der Partie klar. Der erste Warnschuss für Rapid erfolgte schon nach 90 Sekunden durch Matteo Politano. Rapid fand offensiv kaum statt. Kühbauer setzte ohne den im Europacup nicht spielberechtigten Neo-Stürmer Aliou Badji wie erwartet auf Veton Berisha als Spitze, Thomas Murg, Christoph Knasmüllner und Philipp Schobesberger saßen in einer defensiven Aufstellungsvariante nur auf der Bank. Die Taktik ging insofern auf, als Inter Probleme hatte, sich bis auf Politanos Abschluss eine Torchance zu erarbeiten.

Viel Blut bei Sonnleitner
Den Angriffen entgegen stemmte sich Mario Sonnleitner. Der Innenverteidiger sah rasch Gelb, musste aber auch selbst einstecken. Nach einem Rapid-Eckball lag Sonnleitner nach einem Zusammenstoß mit einer heftig blutenden Platzwunde am Kopf auf dem Rasen, konnte nach einer Behandlung aber weitermachen. Wenig später fing sich Rapid einen vermeidbaren Gegentreffer ein.

Manuel Thurnwald wollte den Ball klären, ließ gegen Martinez jedoch den Fuß stehen. Der Ersatzmann von Icardi hämmerte den Elfer mittig ins Tor. Der 21-jährige Argentinier hätte vor der Pause fast noch nachgesetzt, sein Volley ging zum Glück für die Hütteldorfer genau auf Richard Strebinger. Rapid kam erst in den Schlusssekunden der ersten Spielhälfte einmal mit ein wenig Nachdruck in den Strafraum der Gäste. 71 Prozent Ballbesitz für Inter wies die Statistik zur Pause aus.

Knasmüllner scheitert an Handanovic
Rapid musste mehr tun. Schobesberger kam für Thurnwald und nahm den Platz in der Spitze ein. Die Wiener hatten nun mehr Ballstafetten in der gegnerischen Spielhälfte. In erster Linie, weil sich Inter auf dem Vorsprung ausruhte. Mit Knasmüllner für Srdjan Grahovac wechselte Kühbauer noch einmal. Der in jungen Jahren ein halbes Jahr im Inter-Nachwuchs engagierte Mittelfeldmann hätte seinen Einsatz nach Vorarbeit von Berisha fast umgehend gerechtfertigt, Inter-Torhüter Samir Handanovic klärte mit einem Reflex zur Ecke.

Die minimalistischen Mailänder tauchten erst zehn Minuten später nach einem Vorstoß des kroatischen Vizeweltmeisters Ivan Perisic wieder gefährlich im Rapid-Strafraum auf, Radja Nainggolan verfehlte das Gehäuse knapp. Am Ende jubelte der Champions-League-Umsteiger über den erst zweiten Sieg in den vergangenen acht Auswärtsspielen auf internationaler Ebene.

Endstand:
SK Rapid Wien - Inter Mailand 0:1 (0:1)
Wien, Allianz Stadion, 23.850 (ausverkauft), SR Tobias Stieler (GER)
Tor: 0:1 (39.) Martinez (Elfmeter)
Gelbe Karten: Sonnleitner, Hofmann, Potzmann, Berisha (im Rückspiel gesperrt) bzw. Martinez, Cedric Soares, D‘Ambrosio, Candreva
Rapid: Strebinger - Potzmann, Sonnleitner, Hofmann, Bolingoli - Grahovac (64. Knasmüllner), D. Ljubicic - Thurnwald (53. Schobesberger), Schwab, Ivan - Berisha (82. Murg)
Inter: Handanovic - Cedric Soares, De Vrij, Miranda, Asamoah - Vecino, Valero - Politano (78. Candreva), Nainggolan (83. D‘Ambrosio), Perisic - Martinez

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 02. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.