20.12.2018 11:44 |

Unzureichender Schutz

Datenklau: Uber muss 400.000 Euro Strafe zahlen

Nach dem millionenfachen Diebstahl von Nutzerdaten muss der US-Fahrdienstvermittler Uber in Frankreich eine Geldstrafe von 400.000 Euro zahlen. Die Datenschutzbehörde Cnil erklärte am Donnerstag in Paris, Uber habe die Daten „unzureichend geschützt“. In Frankreich waren demnach 1,4 Millionen Nutzer betroffen.

Hacker hatten im Herbst 2016 die Daten von 57 Millionen Uber-Nutzern und -Fahrern erbeutet. Die Pariser Datenschutzbehörde betonte, durch „bestimmte grundlegende Sicherheitsmaßnahmen“ hätte der Angriff verhindert werden können.

Im September hatte der Fahrdienstvermittler in dem Fall eine Rekordstrafe der US-Behörden in Höhe von 148 Millionen Dollar (rund 130 Millionen Euro) akzeptiert. Ende November verhängten dann auch Großbritannien und die Niederlande ein Bußgeld in Höhe von insgesamt einer Million Euro.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter