15.12.2018 09:50 |

Wirbel um Juncker

Darf ein EU-Boss Frauen die Haare zerwuscheln?

Einmal mehr sorgt das recht seltsam anmutende Benehmen des EU-Kommissionspräsidents Jean-Claude Juncker für Wirbel. Denn bei seinem Eintreffen zum EU-Gipfel in Brüssel am Donnerstag zerstrubbelte der mächstigste Mann Europas einfach so die Haare einer blonden EU-Mitarbeiterin, nachdem er aus seinem Auto gestiegen war (im Video zu sehen bei 00:32). Die Dame nahm das Ganze mit nobler Zurückhaltung hin, Juncker selbst verteilte anschließend die üblichen Begrüßungsküsse. 

Es ist nicht das erste Mal, dass Junckers Verhalten für Kopfschütteln sorgt. So trat er jüngst bei einer Pressekonferenz mit zwei unterschiedlichen Schuhen vor die Medienvertreter. Im Juli 2018 stolperte und wankte der EU-Boss beim NATO-Dinner dermaßen bedrohlich, dass er von seinen Begleitern und Sicherheitsleuten gestützt werden musste. Später erklärte er, es habe sich um ein akutes Ischiasleiden gehandelt. Und dass er von vornehmer Zurückhaltung bei den förmlichen Begrüßungen in Brüssel wenig hält, dokumentieren zahlreiche Fotos, die den küssenden und tatschenden Juncker zeigen ...

„Unangemessen“, „peinlich“
Besonders in den sozialen Netzwerken findet das Verhalten Junckers wenig Anklang. So schrieben User auf Twitter, der EU-Chef sei „peinlich“: „Wäre er nicht Jean-Claude Juncker, wäre das bereits ein Fall von sexueller Belästigung“, kommentierte „Beastmode Boxing“ ein Twitter-Video, das Juncker beim Haare wuscheln zeigt. Andere schrieben, angesichts seiner Position sei ein derartiges Verhalten „unangemessen“.

Brexit-Chaos und festgefahrene Verhandlungen
Wenn man sich nicht gerade begrüßt, wird in Brüssel übrigens auch verhandelt - derzeit besonders mit den Briten wegen des bevorstehenden EU-Austritts. Allerdings konnte beim jüngsten Gipfel kein Ausweg aus der Brexit-Sackgasse gefunden werden, vielmehr schickte man die britische Premierministerin Theresa May mit unverbindlichen Zusagen zurück nach London. Die britische Presse wertete das als Total-Niederlage und feuerte entsprechende Schlagzeilen ab.

EU-Vertreter berichteten von wachsendem Unverständnis über das Brexit-Chaos in Großbritannien und über unklare Vorstellungen Mays. Die EU will sich deshalb verstärkt auf einen Austritt ohne Abkommen vorbereiten. May kündigte zum Abschluss des Gipfels am Freitag erneute Gespräche „in den kommenden Tagen“ an, um „weitere Klärungen“ zu dem umstrittenen Abkommen mit der EU zu erzielen - genau dieses Ziel hatte sie ursprünglich schon auf dem nun beendeten Spitzentreffen in Brüssel erreichen wollen.

Die EU-Spitzen reagierten zurückhaltend auf Mays Ankündigung. „Ich habe kein Mandat, weitere Verhandlungen zu organisieren“, sagte Ratspräsident Donald Tusk. Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sagte, bei den Gipfelberatungen sei es „glasklar“ gewesen, „dass wir die Verhandlungen keinesfalls wieder aufnehmen“. Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz formulierte das aktuelle Hick-Hack um den Brexit noch am diplomatischsten: „Wir haben unterschiedliche Positionen, aber das ist alles.“

Michaela Braune
Michaela Braune
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter