03.12.2018 11:22 |

Kritik an Perchten

krone.at-Leser: „Warum braucht man die Knallerei?“

Dass es bei einem Perchtenlauf ruppig zugehen kann, ist bekannt. Auch heuer scheint der alte Brauch immer wieder aus dem Ruder zu laufen. In Ramsau in Niederösterreich kam es zu einem Unfall, als ein jugendlicher Teilnehmer statt eines bengalischen Feuers einen Böller in die Hand gedrückt bekam - krone.at berichtete. Er verlor mehrere Finger. Oft ist bei solchen Vorfällen Alkohol im Spiel. Die Organisatoren der großen steirischen Perchtenläufe reagieren mit einem Alkoholverbot, in Graz werden Teilnehmer und Besucher durch ein Gitter voneinander getrennt. Aktuell stimmt auch ein Großteil unserer Leser für ein Alkoholverbot auf Perchtenläufen.

„Wenn man zu so einer Veranstaltung geht, muss man sich im Klaren sein, dass es etwas rauer zugehen kann“, schreibt 20maulerin18. Ein Alkoholverbot findet 20maulerin18 jedoch falsch, „da alle für die Dummheit Einzelner bestraft werden“. riaditel sieht das Problem nicht nur bei den Perchten, denn es seien „nicht wenige unter den Zuschauern, die alkoholisiert die Perchten angreifen“. Keine Gnade bei Alkoholkonsum gilt für Leser gigi64: „Jeder Perchtenläufer, der Alkohol konsumiert, sollte aus dem Verein ausgeschlossen werden.

Loki87 sieht in dem Brauchtum keine Tradition mehr: „Die meisten Kramperl sehen alles andere aus als wie ein Krampus, denen geht’s doch nur ums Trinken und Unruhestiften!“, so Loki87. Er fordert ein allgemeines Alkoholverbot bei den Läufen. Für austrofan haben sich die Zustände jedoch verbessert: „Die Maskierten waren früher fast alle beschwingt, das heiße Wachs von den an Stangen befestigten Fackeln flog nur so durch die Gegend und meiner Bekannten ins Auge“, so der Leser, „heute gibt es das zum Glück nicht mehr!

Der Leser Realist79 ist selbst Perchtenläufer und schreibt, dass aus den negativen Vorfällen der Vergangenheit gelernt worden sei: „Die Regeln sind in den Vereinen sehr streng und werden auch bei Verstoß strikt sanktioniert“. Waldmeister kritisiert, dass die Percht vor allem in Niederösterreich kein Brauchtum sei und zu dieser Zeit dort nichts verloren habe. „Die Percht ist ein recht nettes Brauchtum, aber halt dort, wo sie zu Hause ist und hingehört“, so Waldmeister.

Wir wollen wissen, was Sie über die Perchtenläufe in Österreich denken. Finden Sie die Läufe eher brutal und unnötig oder gehört dieses Brauchtum auf jeden Fall zur österreichischen Tradition? Diskutieren Sie direkt hier in den Storypostings oder in unserem Forum mit!

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kandidatur „schwierig“
Hofer: Ohne Freispruch kein Strache-Comeback
Politik
Große Ambitionen
Coutinho: Ziel ist der Gewinn der Champions League
Fußball International
Heiß begehrt
FIFA-Rekord: Zehn Bewerber für Frauen-WM 2023
Fußball International

Newsletter