26.11.2018 17:00 |

BVT-Showdown

ÖVP-Amon muss bei Kickl-Befragung zusehen

Dieser Auftritt birgt Zündstoff: Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) ist in der BVT-Affäre am Dienstag vor den U-Ausschuss geladen. Während die Freiheitlichen bei ihrer harten Verteidigungslinie bleiben, nimmt die ÖVP ihren Ausschuss-Frontmann Werner Amon aus dem Spiel, um den Koalitionsfrieden nicht weiter aufs Spiel zu setzen.

Koalitionäre Eintracht über alles. Es ist dies das unausgesprochene Motto der türkis-blauen Bundesregierung. Im U-Ausschuss zur BVT-Affäre wird dieses nun allerdings auf eine harte Probe gestellt, wenn nun Innenminister Kickl vor den Ausschuss geladen ist, um die für rechtswidrig erklärte Hausdurchsuchung im Bundesamt für Verfassungsschutz (BVT) zu erklären. Die Opposition wird dabei wohl schwere Geschütze auffahren.

Doch auch Werner Amon, ÖVP-Fraktionschef im Ausschuss, agierte im Umgang mit den Blauen bisher alles andere als zimperlich. Die FPÖ - auch Kickl selbst - legten ihm daraufhin (erfolglos) nahe, wegen Befangenheit das Feld zu räumen.

Ehemalige ORF-Lady Schwarz wird Fragen an Kickl richten
Wie Amon selbst der „Krone“ bestätigte, wird der ansonsten eifrige Fragesteller keine Fragen an Kickl richten. An seiner statt kommt Gaby Schwarz, türkise Quereinsteigerin und ehemalige ORF-Lady im Burgenland, zum Zug. „Aus taktischen Gründen“, so Amons knappe Erklärung.

Doch auch am Mittwoch wird es brisant: Da sagt nämlich Justizminister Josef Moser (ÖVP), der stets eine kritische Distanz zur Hausdurchsuchung einhielt, als Zeuge vor dem Ausschuss aus.

Klaus Knittelfelder, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)