24.11.2018 15:11 |

Fast alles infiziert?

Unsicher ab Werk: Experte warnt vorm Smart Home

Das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat vor einer Infektion internetfähiger Geräte wie Heizungen und Kühlschränke mit Schadsoftware gewarnt. „Wir haben unter Umständen eine Vielzahl von Viren auf unseren Geräten, ohne dass wir es wahrnehmen“, sagte BSI-Präsident Arne Schönbohm.

Das betreffe nicht nur Smartphones und Tablets, sondern auch andere smarte Geräte. „Teilweise sind die Sicherheitsvorrichtungen dort rudimentär, von daher gehe ich davon aus, dass die Mehrzahl internetfähiger Geräte durch Viren, Trojaner oder sonstige Schadsoftwarevarianten infiziert ist“, sagte der BSI-Präsident.

Viele Geräte schon ab Werk unsicher
Schönbohm kritisierte gegenüber der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ fehlende Sicherheitsstandards. „Wir haben extrem viele Geräte im Bereich des Internets der Dinge, die nicht sicher auf den Markt kommen“, sagte er der „NOZ“. Er rechnet damit, dass eine Haftung der Hersteller für die Sicherheit ihrer Geräte kommt. „Es ist nicht vermittelbar, dass Hersteller, Dienstanbieter oder Provider in der digitalen Welt immer auf die Komplexität des Sachverhalts verweisen und der Kunde hilflos bleibt.“

Jedoch müssten auch die Kunden IT-Sicherheit einfordern, sagte Schönbohm. Dabei könnten auch Verbandsklagen hilfreich sein.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

krone.at-Sportstudio
Salzburg-Gala, Austria-Debakel: So sieht‘s Konsel
Fußball National
Bologna: 4:3 nach 1:3
Anruf von leukämiekrankem Mihajlovic bringt Wende
Fußball International
Angreifer auf Flucht
Wiener bei Messerattacke in Baden verletzt
Niederösterreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter