Mo, 19. November 2018

Neo-Trainer:

17.10.2018 08:16

St. Pöltens Popovic: „Top Sechs müssen Ziel sein“

Auf eine Rapid-Legende folgt eine Sturm-Ikone. Ranko „Popo“ Popovic übernahm den Bundesliga-Zweiten SKN St. Pölten inmitten einer Hochphase und steht nun als Trainer vor der Herausforderung, das Erbe Dietmar Kühbauers zu verwalten. Die Ziele liegen für den 51-jährigen Weltenbummler auf der Hand: „Ich verstecke mich da nicht: So, wie es bisher gelaufen ist, müssen die Top Sechs das Ziel sein.“ 

Popovic will an die Erfolge unter Vorgänger Kühbauer anschließen. „Ich werde am Anfang nicht viel verändern. Die Mannschaft steht kompakt, ist sehr organisiert, ich möchte diese Stabilität beibehalten. Aber wir spielen nicht nur bis Weihnachten. Wir müssen und werden uns entwickeln“, sagte Popovic im APA-Gespräch. Was das Offensivspiel angehe, habe er ein paar Veränderungen im Kopf. Längeren Ballbesitzphasen könne er durchaus etwas abgewinnen. „Aber man muss immer auf die Balance achten. Es ist nicht so, dass das Offensivspiel nicht funktioniert hätte.“

Der gebürtige Serbe mit österreichischem Pass steht vor einer gewaltigen Aufgabe. Rein an Ergebnissen gemessen, schöpft der kleine Club aus der niederösterreichischen Hauptstadt derzeit sein Potenzial voll aus. „Ich weiß, das Risiko ist hoch. Manche Trainer sagen, es ist angenehmer eine schlechte Mannschaft zu übernehmen, weil man Dinge schneller verbessern kann. Aber so bin ich nicht. Ich habe gerne schwere Aufgaben.“ Mit 21 Punkten aus zehn Spielen hat der SKN schon jetzt mehr Zähler als in der ganzen Vorsaison gesammelt. Der SKN-Erfolg war Kühbauers Sprungbrett zu Rapid.

Besondere Phase
Der Club befinde sich in einer besonderen Phase. „Die Mannschaft ist Zweiter und erfolgreich, sie hält scheinbar etwas bereits in den Händen.“ Die Spiele bis zum Ende des Grunddurchgangs seien nun ein Charaktertest für die Spieler. „Sie müssen lernen damit umzugehen, dass sie jetzt etwas zu verlieren haben. Wenn man nichts zu verlieren hat, kann man viel unbeschwerter aufspielen.“

Mit SKN-Verantwortlichen habe er, so Popovic, bereits vor der späteren Verpflichtung von Oliver Lederer im vergangenen Sommer Kontakt gehabt. „Es waren damals bereits gute Gespräche, ich hatte aber andere Pläne.“ Nach Rücksprache mit seinem früheren Kollegen und Ex-SKN-Manager Markus Schupp habe er nicht gezögert, nun zuzusagen. „Markus hat mir nur positive Sachen erzählt. Das hat die Entscheidung leichter gemacht.“

Popovic blickt auf eine erfahrungsreiche, internationale Karriere als Spieler und Trainer zurück. Zuletzt war er ein Jahr lang erfolgreich als Cheftrainer in Indien tätig, davor u.a. in Spanien bei Real Saragossa und in Japan. Einen Namen in Österreich machte er sich bereits in den 1990er-Jahren in über 100 Spielen als Verteidiger bei Sturm Graz. „Sturm ist meine Liebe auf den ersten Blick und wird es auf ewig bleiben“, sagte Popovic am Dienstag. Von 1997 bis 2001 war „Popo“ Teil der legendären Mannschaft von Sturms Jahrhunderttrainer Ivica Osim. „Ivica ist ein besonderer Mensch für mich, wir haben oft Kontakt. Er ist hauptschuldig daran, dass ich jetzt Trainer bin.“

Am Ende seiner Sturm-Zeit landete der Publikumsliebling am Abstellgleis. Unter den fünf zugelassenen Nicht-EU-Ausländern war für den Serben kein Platz mehr gewesen. Der folgende - später beigelegte - Zwist mit Club-Mäzen Hannes Kartnig hätte seine Vereinsliebe nie getrübt. „Sturm ist Liebe, Religion und Leidenschaft für mich. Ich kann auf Deutsch schwer ausdrücken, was dieser Verein für mich bedeutet“, sagte Popovic und verdeutlichte seine Verbundenheit mit einer Anekdote: „Ich habe danach ein gutes Angebot vom (Stadtrivalen, Anm.) GAK gehabt, aber das war unmöglich. Ich hätte mich schmutzig gefühlt, denn die Sturmfans haben mich lieb gehabt.“

Die Frage, ob er früher oder später wie Kühbauer (oben im Bild) möglichen Lockrufen seines Herzensvereins erliegen könnte, verbat sich Popovic - zumindest derzeit. „Wo immer ich bin, gebe ich mein Bestes. Ich bin jetzt mit hundertprozentigem Fokus Trainer von St. Pölten. Lassen wir das Leben Leben sein, schauen wir, was kommt. Ob ich einmal Sturm-Trainer werde, das liegt nicht an mir.“

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Spielplan
17.11.
23.11.
24.11.
25.11.
Österreich - Regionalliga Ost
FC Stadlau
4:0
SC Neusiedl
SC Parndorf
1:2
SK Rapid Wien II
Österreich - Bundesliga
Admira Wacker
17.00
FK Austria Wien
RZ Pellets WAC
17.00
SV Mattersburg
TSV Hartberg
17.00
FC Salzburg
Österreich - 2. Liga
WSG Wattens
14.30
SV Horn
BW Linz
14.30
SV Lafnitz
SK Austria Klagenfurt
14.30
FC Liefering
Deutschland - Bundesliga
Bayern München
15.30
Fortuna Düsseldorf
Hertha BSC
15.30
1899 Hoffenheim
FC Augsburg
15.30
Eintracht Frankfurt
1. FSV Mainz 05
15.30
Borussia Dortmund
VfL Wolfsburg
15.30
RB Leipzig
FC Schalke 04
18.30
1. FC Nürnberg
England - Premier League
FC Brighton & Hove Albion
16.00
Leicester City
FC Everton
16.00
Cardiff City
FC Fulham
16.00
Southampton FC
Manchester United
16.00
Crystal Palace
FC Watford
16.00
FC Liverpool
West Ham United
16.00
Manchester City
Tottenham Hotspur
18.30
FC Chelsea
Spanien - LaLiga
SD Eibar
13.00
Real Madrid
FC Valencia
16.15
Rayo Vallecano
SD Huesca
18.30
UD Levante
Atletico Madrid
20.45
FC Barcelona
Italien - Serie A
Udinese Calcio
15.00
AS Rom
Juventus Turin
18.00
Spal 2013
Inter Mailand
20.30
Frosinone Calcio
Frankreich - Ligue 1
Paris Saint-Germain
17.00
FC Toulouse
SM Caen
20.00
AS Monaco
Dijon FCO
20.00
FC Girondins Bordeaux
FC Nantes
20.00
SCO Angers
Stade de Reims
20.00
EA Guingamp
Racing Straßburg
20.00
Olympique Nimes
Türkei - Süper Lig
Buyuksehir Belediye Erzurumspor
11.30
Antalyaspor
Alanyaspor
14.00
Kayserispor
Ankaragucu
17.00
Besiktas JK
Niederlande - Eredivisie
PEC Zwolle
18.30
ADO Den Haag
NAC Breda
18.30
Ajax Amsterdam
PSV Eindhoven
20.45
SC Heerenveen
Fortuna Sittard
20.45
Heracles Almelo
Belgien - First Division A
Standard Lüttich
18.00
AS Eupen
KV Oostende
20.00
KV Kortrijk
Waasland-Beveren
20.00
Royal Mouscron
KRC Genk
20.30
Cercle Brügge
Griechenland - Super League
Panathinaikos Athen
15.00
GS Apollon Smyrnis
Asteras Tripolis
16.15
AE Larissa FC
Panaitolikos
18.00
AEK Athen FC
FC PAOK Thessaloniki
18.30
AO Xanthi FC
Russland - Premier League
FC Dinamo Moskau
12.00
FK Jenisej Krasnojarsk
FC Orenburg
14.30
FC Ufa
FK Anschi Machatschkala
17.00
FC Rubin Kazan
Ukraine - Premier League
Karpaty Lemberg
13.00
SFC Desna Tschernihiw
FC Mariupol
13.00
Vorskla Poltawa
Österreich - Bundesliga
SCR Altach
14.30
SK Sturm Graz
SKN St. Pölten
14.30
Wacker Innsbruck
SK Rapid Wien
17.00
LASK Linz
Österreich - 2. Liga
SC Wiener Neustadt
10.30
Floridsdorfer AC
FC Juniors OÖ
10.30
SV Ried
Deutschland - Bundesliga
SC Freiburg
15.30
Werder Bremen
Borussia M'gladbach
18.00
Hannover 96
England - Premier League
AFC Bournemouth
14.30
Arsenal FC
Wolverhampton Wanderers
17.00
Huddersfield Town
Spanien - LaLiga
Athletic Bilbao
12.00
FC Getafe
FC Sevilla
16.15
Real Valladolid
Espanyol Barcelona
18.30
FC Girona
FC Villarreal
20.45
Real Betis Balompie
Italien - Serie A
Parma Calcio 1913 S.r.l.
12.30
US Sassuolo
FC Bologna
15.00
ACF Fiorentina
FC Empoli
15.00
Atalanta Bergamo
SSC Neapel
15.00
AC Chievo Verona
Lazio Rom
18.00
AC Mailand
FC Genua
20.30
Sampdoria Genua
Frankreich - Ligue 1
HSC Montpellier
15.00
Stade Rennes
OGC Nice
17.00
OSC Lille
SC Amiens
21.00
Olympique Marseille
Türkei - Süper Lig
Sivasspor
11.30
Caykur Rizespor
Akhisar Bld Spor
14.00
Bursaspor
Trabzonspor
17.00
Fenerbahce
Kasimpasa
17.00
Malatya Bld Spor
Niederlande - Eredivisie
FC Emmen
12.15
SBV Excelsior
FC Utrecht
14.30
De Graafschap
Feyenoord Rotterdam
14.30
FC Groningen
Willem II Tilburg
14.30
Vitesse Arnhem
VVV Venlo
16.45
AZ Alkmar
Belgien - First Division A
KAA Gent
14.30
Royal Antwerpen FC
St. Truidense VV
18.00
RSC Anderlecht
Sporting Lokeren
20.00
Royal Charleroi SC
Griechenland - Super League
PAS Giannina FC
16.15
Apo Levadeiakos FC
Atromitos Athens
18.00
Olympiakos Piräus
OFI Kreta FC
18.30
Aris Thessaloniki FC
Russland - Premier League
FC Spartak Moskau
12.00
FC Krylia Sovetov Samara
FC Krasnodar
14.30
FC Arsenal Tula
FC Zenit St Petersburg
17.00
FK Rostow
Ukraine - Premier League
FC Olimpik Donezk
13.00
FC Zorya Lugansk
FC Chernomorets Odessa
16.00
FC Arsenal Kiew
FC Olexandrija
18.30
FC Dynamo Kiew

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.