So, 18. November 2018

Gruppenplatz 2 fixiert

16.10.2018 19:53

ÖFB-U21 wahrt EM-Chance mit irrem 3:2 gegen Russen

Österreichs U21-Nationalteam hat in der Qualifikation zur EM-Endrunde 2019 seinen Teil erledigt! Mit einem 3:2 (1:1) gegen den direkten Konkurrenten Russland fuhr die Elf von Teamchef Werner Gregoritsch am Dienstag den erhofften Sieg zum Gruppenabschluss ein. Die Österreicher fixierten damit Platz zwei, der letztlich für die Play-off-Teilnahme reicht. Der Sieg über Russland war hart erkämpft. Empoli-Stürmer Arnel Jakupovic erzielte in der 75. Minute nur kurz nach seiner Einwechslung den entscheidenden Treffer. Adrian Grbic (13.) und Hannes Wolf (48.) hatten die Österreicher vor 1.200 Zuschauern in der NV-Arena von St. Pölten zweimal in Führung gebracht. Fedor Tschalow (15., 52.) gelang für die Gäste zweimal fast postwendend der Ausgleich.

Zum Gruppensieger hatte sich bereits vor den Abschlussspielen Serbien gekürt. Die vier besten Zweiten der neun Pools stehen im Play-off, in dem im November zwei weitere EM-Tickets ausgespielt werden. Österreichs Fußball-Nachwuchs hat es noch nie zu einer U21-EM-Endrunde geschafft.

Österreich wie Russland brauchten einen vollen Erfolg, um die Chance auf die Reise nach Italien im kommenden Jahr aufrecht zu halten. Die Hausherren mit den vom A-Team abgestellten Maximilian Wöber und Konrad Laimer verschwendeten keine Zeit. Das Team begann druckvoll und setzte den Russen früh zu. Der etwas überraschend links außen aufgestellte Hoffenheim-Legionär Christoph Baumgartner fand schon nach einer Minute die erste Chance vor, Grbic scheiterte kurz darauf alleine vor Aleksander Maximenko am russischen Schlussmann. Das 1:0 für die Österreicher war verdient. Wolf und Maximilian Ullmann kombinierten an der Flanke, Grbic verwertete die Flanke des LASK-Profis per Kopf. Für die Hausherren war es ein Beginn nach Maß. Doch die Russen beendeten die Euphorie jäh. Kapitän Philipp Lienhart und Co. ließen sich von einer Verlängerung per Ferse überraschen, Tschalow tauchte alleine vor Alexander Schlager auf und zeigte keine Nerven. Mit leichten Vorteilen für die Österreicher ging die Partie der Pause entgegen. Kevin Danso traf aus spitzem Winkel das Außennetz, ehe ein Abschluss von Laimer aus hervorragender Position (43.) noch von einem Russen geblockt wurde.

Gregoritsch brachte nach Seitenwechsel Ivan Ljubic für den bereits gelb-verwarnten Dejan Ljubicic. Wieder erwischte Österreich den besseren Start. Wolf trat an, ließ mit technischer Finesse zwei Russen stehen und verwertete ins lange Eck. Die rot-weiß-rote Elf schien auf Kurs - und kassierte erneut den raschen Ausgleich. Wieder war es der in der russischen Torschützenliste aktuell voran liegende ZSKA-Moskau-Stürmer Tschalow, der die Lücke in Österreichs Abwehr fand. Russland hatte nun Oberwasser, die Osteuropäer bestimmten das Tempo und ließen sich vermehrt nur durch Fouls stoppen. Österreich schaffte es auch nicht mehr, den Spielaufbau der Gäste früh zu stören. Die Drangphase der Russen blieb aber ohne Folgen. In der 74. Minute kam mit Jakupovic für Danso ein zusätzlicher Mann für die Offensive. Gregoritsch‘ Schachzug sollte sich unmittelbar lohnen: Grbic legte per Kopf auf den Italien-Legionär ab, der per Flachschuss perfekt abschloss. Die Schlussoffensive der Russen blieb ohne Folgen, im Konter hätte Österreich noch nachlegen können.

Teamchef Gregoritsch: „Es war eine Nervenschlacht. Ich habe bis zum Schluss immer an die Mannschaft geglaubt, weil sie in diesem Lehrgang hervorragend trainiert und heute heroisch gekämpft hat. Ich freue mich, dass schlussendlich alle Umstellungen aufgegangen sind. Ich hoffe, dass die Mannschaft den Flow aus den Spielen gegen Serbien und Russland in den November mitnimmt.“

Das Ergebnis:
Österreich - Russland 3:2 (1:1)
St. Pölten, NV Arena, 1200 Zuschauer
Tore: Grbic (13.), Wolf (48.), Jakupovic (75.) bzw. Tschalow (14., 52.)
Österreich: A. Schlager - Ingolitsch, Lienhart, Wöber, Ullmann - Danso (74. Jakupovic), D. Ljubicic (46. Ljubic) - Wolf, Laimer, Baumgartner (56. Horvath) - Grbic

ÖFB-U19 scheitert in EM-Qualifikation
Österreichs U19-Team war bereits früher am Nachmittag am Aufstieg in die zweite Quali-Phase für die EM-Endrunde 2019 in Armenien gescheitert. Die ÖFB-Junioren mussten sich am Dienstag in Telki Turnier-Gastgeber Ungarn mit 1:2 geschlagen geben und schieden mit zwei Punkten aus. Ungarn und Slowenien qualifizierten sich für die Eliterunde. Die Auswahl von Hermann Stadler hätte einen Sieg benötigt, um einen der zwei Aufstiegsplätze der Qualifikationsgruppe 7 zu erreichen. Die Österreicher gingen durch Tobias Anselm auch in Führung (13.), kassierten aber durch Alexander Torvund bald den Ausgleich (21.). In der Nachspielzeit (94.) schoss Norman Timari die Ungarn zum Sieg.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Spielplan
16.11.
17.11.
23.11.
24.11.
Österreich - Regionalliga Ost
FC Stadlau
4:0
SC Neusiedl
SC Parndorf
1:2
SK Rapid Wien II
Österreich - Bundesliga
Admira Wacker
17.00
FK Austria Wien
RZ Pellets WAC
17.00
SV Mattersburg
TSV Hartberg
17.00
FC Salzburg
Österreich - 2. Liga
WSG Wattens
14.30
SV Horn
BW Linz
14.30
SV Lafnitz
SK Austria Klagenfurt
14.30
FC Liefering
Deutschland - Bundesliga
Bayern München
15.30
Fortuna Düsseldorf
Hertha BSC
15.30
1899 Hoffenheim
FC Augsburg
15.30
Eintracht Frankfurt
1. FSV Mainz 05
15.30
Borussia Dortmund
VfL Wolfsburg
15.30
RB Leipzig
FC Schalke 04
18.30
1. FC Nürnberg
England - Premier League
FC Brighton & Hove Albion
16.00
Leicester City
FC Everton
16.00
Cardiff City
FC Fulham
16.00
Southampton FC
Manchester United
16.00
Crystal Palace
FC Watford
16.00
FC Liverpool
West Ham United
16.00
Manchester City
Tottenham Hotspur
18.30
FC Chelsea
Spanien - LaLiga
SD Eibar
13.00
Real Madrid
FC Valencia
16.15
Rayo Vallecano
SD Huesca
18.30
UD Levante
Atletico Madrid
20.45
FC Barcelona
Italien - Serie A
Udinese Calcio
15.00
AS Rom
Juventus Turin
18.00
Spal 2013
Inter Mailand
20.30
Frosinone Calcio
Frankreich - Ligue 1
Paris Saint-Germain
17.00
FC Toulouse
SM Caen
20.00
AS Monaco
Dijon FCO
20.00
FC Girondins Bordeaux
FC Nantes
20.00
SCO Angers
Stade de Reims
20.00
EA Guingamp
Racing Straßburg
20.00
Olympique Nimes
Türkei - Süper Lig
Buyuksehir Belediye Erzurumspor
11.30
Antalyaspor
Alanyaspor
14.00
Kayserispor
Ankaragucu
17.00
Besiktas JK
Niederlande - Eredivisie
PEC Zwolle
18.30
ADO Den Haag
NAC Breda
18.30
Ajax Amsterdam
PSV Eindhoven
20.45
SC Heerenveen
Fortuna Sittard
20.45
Heracles Almelo
Belgien - First Division A
Standard Lüttich
18.00
AS Eupen
KV Oostende
20.00
KV Kortrijk
Waasland-Beveren
20.00
Royal Mouscron
KRC Genk
20.30
Cercle Brügge
Griechenland - Super League
Panathinaikos Athen
15.00
GS Apollon Smyrnis
Asteras Tripolis
16.15
AE Larissa FC
Panaitolikos
18.00
AEK Athen FC
FC PAOK Thessaloniki
18.30
AO Xanthi FC
Russland - Premier League
FC Dinamo Moskau
12.00
FK Jenisej Krasnojarsk
FC Orenburg
14.30
FC Ufa
FK Anschi Machatschkala
17.00
FC Rubin Kazan
Ukraine - Premier League
Karpaty Lemberg
13.00
SFC Desna Tschernihiw
FC Mariupol
13.00
Vorskla Poltawa

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.