Mo, 22. Oktober 2018

Tabuthema

12.10.2018 06:00

Hämorrhoiden - das geheime Leiden

Vor allem Frauen, die schwanger sind oder stillen, kämpfen mit diesem lästigen Problem. Aber auch viele andere sind von den Beschwerden „untenherum“ betroffen. Es gibt effiziente medizinische Hilfe, zumeist muss nicht operiert werden.

Jeder Mensch hat Hämorrhoiden„, stellt der Wiener Gynäkologe Dr. Michael Elnekheli, Präsident des Berufsverbandes österreichischer GynäkologInnen (BÖG), kürzlich bei einer Pressekonferenz klar. “Dabei handelt es sich um kleine Gefäßpolster, normale anatomische Strukturen, die bestimmte Funktionen erfüllen und nicht um eine Krankheit. Erst, wenn sich der ,Plexus hämorrhoidalis‘ erweitert und nach unten sinkt, kann es zu Beschwerden kommen. In diesem Fall spricht man von einem Hämorrhoidalleiden. Frauen sind - bedingt durch Schwangerschaft und Entbindung - häufig betroffen. Hormonelle Veränderungen des Bindegewebes und der venösen Gefäße begünstigen das Entstehen."

Generell hat allerdings jeder Zweite ab dem Alter von 40 Jahren zumindest einmal in seinem Leben mit diesem unangenehmen Leiden zu kämpfen. Ab 60 steigt diese Zahl sogar auf 60 Prozent. Hämorrhoiden werden neben dem „Faktor Baby“ durch Folgendes begünstigt:

  •  Verstopfung (in der Schwangerschaft häufig durch Eisenpräparate).
  • Dadurch kommt es zu übermäßigem und langem Pressen beim Stuhlgang.
  • Viele Patienten üben überwiegend sitzende Tätigkeiten aus.
  • Allgemeine Bindegewebsschwäche (angeboren oder erworben) macht anfällig.

„Meist treten als Symptome insbesondere beim Stuhlgang u. a. Juckreiz, Nässen, Brennen und Schmerzen sowie hellrote Blutungen auf“, erklärt Dr. Michael Elnekheli. Bei der Therapie setzt man zunächst immer auf konservative Maßnahmen, auch, wenn die Hämorrhoiden bereits vor die Analöffnung vorgefallen sind. So gibt es kortisonfreie pflanzliche Präparate mit entzündungshemmenden, desinfizierenden, kühlenden, pflegenden und zusammenziehenden Eigenschaften. Aufeinander abgestimmte Behandlungskonzepte machen gezielte Therapie einfacher.

„Bewährte Heilpflanzen sind Kamille, Ringelblume, Kornblume, Rosskastanie und asiatischer Wassernabel", berichtet Prof. (FH) Roman Kostiuk, Apotheker aus Klosterneuburg. Verschwinden die Beschwerden nicht, führt manchmal der Weg an einem chirurgischen Eingriff nicht vorbei.

Eva Greil-Schähs, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.