Mo, 12. November 2018

„Miss Austria 2018“

02.09.2018 18:00

Daniela Zivkov: „Job beim Heer mein Mädchentraum“

Am Samstagabend wurde die Linzerin Daniela Zivkov in ihrer Heimatstadt offiziell zur allerschönsten Frau des Landes gewählt. Im ersten Interview als gekrönte „Miss Austria“ mit Adabei-TV-Moderatorin Sasa Schwarzjirg verrät die 21-Jährige, wie sie ihren Sieg verarbeitet hat, was sie sich von den nächsten Monaten erwartet und warum sie sich für ihren ungewöhnlichen Beruf beim Bundesheer entschieden hat.

Erst um fünf Uhr morgens sei sie endlich ins Bett gekommen, verrät Daniela Zivkov im Talk mit Adabei-TV-Moderatorin Sasa Schwarzjirg am Tag nach ihrer Krönung im Linzer Design Center. An Schlaf war da jedoch noch lange nicht zu denken. „Ich habe mir gedacht: ,Oh Gott, weißt du eigentlich, was für eine Aufgabe du jetzt hast?‘“, lacht die hübsche Oberösterreicherin.

Im Gegensatz zu ihrem Freund, der „megastolz“ auf sie sei, sei ihr nämlich erst zu diesem Zeitpunkt bewusstgeworden, dass ihr jetzt zwölf sehr aufregende Monate bevorstehen. „Ich glaube, ich brauche trotzdem noch ein paar Tage. Nachdem der ganze Medienstress ein bissi vorbei ist, glaub ich, kommt das dann richtig, und dann werde ich sicherlich nur noch weinen, aber das gehört dazu“, erklärt sie weiter.

„Es war so ein kleiner Mädchentraum von mir“
Für Daniela Zivkov geht‘s vom Bundesheer nun auf den Laufsteg. Wie kam es dazu, dass sie sich für den Weg als Berufsoffizierin - sie befindet sich kurz vor dem Antritt ihres Militärdienstes - entschieden hat? „Es ist so ein kleiner Mädchentraum von mir gewesen. Ich bin schon ganz früh inspiriert geworden durch die Filme und die Erzählungen. Ein verstorbener Verwandter meines Vaters war auch sehr lang beim Bundesheer und ich habe ihn sehr oft besucht. Und da habe ich mir gedacht, das würde ich auch gern machen, das ist sehr interessant.“

Vor der Matura habe sie sich dann informiert und schnell gewusst: „Das ist das, was ich tun will.“ Den Traum vom Bundesheer wolle sie trotz ihres frisch verliehenen Missen-Titels nicht aufgeben. „Es muss nicht gleich nach der ,Miss Austria‘ sein. Irgendwann kommt der richtige Zeitpunkt.“

Zuerst erwarte sie sich aber erst einmal mit Spannung, was sie als „Miss Austria“ alles erleben werde, so die fesche Oberösterreicherin weiter. „Ich freue mich auf viele neue Gesichter, Kulturen, Länder.“ Natürlich würden „auch viele Trainings, Verbesserungen, viele Interview- und Laufstegtrainings“ auf sie zukommen, ist sie sich bewusst. Aber eben auch „neue Erfahrungen und sehr viel Positives. Natürlich gehört Stress auch dazu, aber ich sehe den jetzt als einen guten Stress.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die Bundesliga-Analyse
Konsel: „Länderspiel-Pause ist Segen für Rapid!“
Fußball National
„Es tut mir sehr leid“
Türke schoss viermal auf Landsmann: 14 Jahre Haft
Salzburg
Co-Trainer übernimmt
Paukenschlag! Ried-Coach Weissenböck tritt zurück
Fußball National
Informationen verkauft
U-Haft für den Bundesheer-Spion beantragt
Österreich
Nach vier Siegen
„Notnagel“ Santiago Solari bleibt Real-Trainer
Fußball International
Fest in der Staatsoper
100 Jahre Republik: „Zeichen stehen auf Sturm“
Österreich
Schutz für Riffe
Pazifikinsel Palau will Sonnencremes verbieten
Reisen & Urlaub
Krach im Video
Higuain rastet aus! Rot, Tränen und Ronaldo-Streit
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.