Mo, 24. September 2018

Armeechef gesperrt

28.08.2018 05:57

Facebook sperrt Dutzende Hetz-Accounts aus Myanmar

Wegen der Verbreitung von Hassbotschaften hat Facebook den Oberbefehlshaber von Myanmars Armee, Min Aung Hlaing, gesperrt. Insgesamt 20 Personen und Organisationen aus Myanmar würden von der Plattform verbannt, teilte der Social-Media-Riese mit.

„Wir wollen verhindern, dass sie unseren Dienst nutzen, um ethnische und religiöse Spannungen weiter anzuheizen“, hieß es vom US-Unternehmen.

Dutzende Seiten gesperrt
Den Angaben zufolge wurden 52 Facebook-Seiten, 18 Facebook-Konten und ein Instagram-Konto mit zusammen fast zwölf Millionen Followern entfernt - darunter auch vorgeblich unabhängige Nachrichten- und Meinungsseiten, auf denen heimlich Botschaften des Militärs verbreitet worden seien.

Facebook verwies auf einen vom UN-Menschenrechtsrat in Auftrag gegebenen Bericht vom Montag, in dem internationale Experten dem Militär von Myanmar Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen hatten. Die UN-Experten hatten die Weiterverbreitung von Hasskommentaren in sozialen Medien, die den Nährboden für die Verfolgung der Minderheit der Rohingya bereiten, scharf kritisiert. „Wir haben zu spät reagiert“, räumte Facebook ein.

Hunderttausende auf der Flucht
Rund 700.000 Rohingya waren seit Ende August 2017 vor Gewalt des Militärs aus Myanmar nach Bangladesch geflohen. Wegen der Verbreitung hetzerischer Nachrichten und von Falschinformationen über sie hatte Facebook bereits einige radikale buddhistische Gruppen gesperrt.

Eine Facebook-Sperre bedeutet nicht nur, dass die Betroffenen keinen Facebook-Auftritt haben dürfen. Unterstützende oder lobende Inhalte über die Gesperrten werden darüber hinaus entfernt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.