Fr, 16. November 2018

Am Praterstern gefasst

13.08.2018 10:14

Dealer (11): Nur Strafpredigt von Polizei und Amt

Elf Jahre alt und schon mit einem Fuß „im Kriminal“ - nachdem die Polizei einen Buben beim Dealen am Wiener Praterstern gefasst hat, fragen sich viele, wie man dem strafunmündigen Afghanen die Tragweite seines illegalen Handelns bewusst machen und ihn in Zukunft davon abhalten können wird. Im konkreten Fall spielen dabei Polizei und Jugendamt ebenso eine Rolle wie der zuständige Betreuer des Elfjähren.

Wie Polizeisprecherin Irina Steirer gegenüber krone.at erklärte, lebe der Bub, der am Samstagabend in der Venediger Au mit fünf Gramm Marihuana im Zuge einer Schwerpunktaktion der Exekutive erwischt worden war, in einer Betreuungseinrichtung für unbegleitete Jugendliche. „Die Eltern“, die natürlich in so einem Fall die ersten Ansprechpersonen für erzieherische Maßnahmen wären, „sind nicht greifbar“. Darum ist dem Elfjährigen auch ein Betreuer zur Seite gestellt, der erziehungsberechtigt ist. „In anderen Fällen ist es so, dass die Kinder an ihre Eltern bzw. Erziehungsberechtigten übergeben werden“, schilderte Steirer.

„Meldung ans Jugendamt“
An seinen Betreuer wurde der Bub übergeben, nachdem er gefasst und das polizeiliche Prozedere abgewickelt worden war. „Gleichzeitig erfolgt die Meldung ans Jugendamt“, führte Steirer weiter aus. Dieses wird nun seinerseits aktiv. Als unmittelbare Maßnahme sei es aber auch üblich, dass die Ermittler selbst erzieherisch auf Strafunmündige einwirken und ihnen die Tragweite und möglichen Konsequenzen ihres Handelns in ernsten Gesprächen vor Augen führen. Das habe man auch in diesem Fall so gemacht, so Steirer.

Zuletzt positive Entwicklung am Praterstern
Der Praterstern galt als Kriminalitäts-Hotspot in der Bundeshauptstadt. Vor wenigen Monaten war deshalb ein Alkoholverbot erlassen worden, um die oftmals dramatische Lage vor Ort unter Kontrolle zu bringen. Tatsächlich konnte zuletzt eine positive Entwicklung beobachtet werden, doch noch immer gibt es am Praterstern Probleme, etwa was das Thema Drogen betrifft, und auch aggressive und gewalttätige Personen sorgen immer wieder für Polizeieinsätze. Nicht zuletzt aus diesem Grund soll zur dauerhaften Befriedung des Gewalt-Hotspots wieder eine Polizeiinspektion am Bahnhof eingerichtet werden.

Friedrich Schneeberger
Friedrich Schneeberger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Geheime Investoren
22-Milliarden-Deal! Verkauft die FIFA den Fußball?
Fußball International
Auftakt in Polen
Huber bester Österreicher in Wisla-Quali
Wintersport
Play-off-Hinspiel
U21-Team siegt und stürmt Richtung EM-Teilnahme
Fußball International
Nach 3:2-Triumph
Pöbel-Video! Kroate Lovren attackiert Sergio Ramos
Fußball International
Verlierer steigt ab
Nach 3:2-Wunder: Kroatien sagt England Kampf an
Fußball International
Streit um Arbeitszeit
Ministerin an Gewerkschaft: „Chance vergeigt“
Österreich
Landung abgebrochen
Drohne flog gefährlich nahe zu Bundesheer-Heli
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.