Mo, 20. August 2018

Weniger Straftaten

07.08.2018 06:01

Praterstern: Polizei sieht Alkoholverbot positiv

Seit mehr als drei Monaten gilt das Alkoholverbot am Wiener Praterstern. Sehr positive Effekte sieht die Polizei: „Die Zahl der alkoholbedingten Anzeigen, Delikte und Angriffe auf die Beamten ist zurückgegangen“, so Sprecher Paul Eidenberger. Die von einigen befürchteten Verdrängungseffekte seien nur marginal. Die Beamten hätten jetzt mehr Zeit für andere Einsätze und Streifendienste.

Durch das Alkoholverbot am Praterstern ist die Zahl der „marginalisierten“ Personen auf dem Praterstern zurückgegangen, wie es im Polizeijargon heißt. Die Auswirkungen sind deutlich spürbar: So ist die Zahl der Einsätze wegen regloser Personen drastisch gesunken. Zugleich gab es weniger Angriffe auf die Beamten: „Hier war so gut wie immer Alkohol im Spiel“, schildert Eidenberger.

Video: Lokalaugenschein am Praterstern

Die befürchtete Verlagerung der Szene in die Umgebung sei nur in sehr geringem Maße eingetreten. So sei die Kaiserwiese immer schon von einzelnen Gruppen von Alkoholkranken und Obdachlosen genutzt worden. „Mit dem Verbot am Praterstern hat das wenig bis nichts zu tun“, meint der Polizeisprecher.

Umbau des Vorplatzes zum Bezirkszentrum?
Die NEOS haben ebenfalls ein Konzept für den Praterstern erarbeitet. Der Vorplatz zwischen Bahnhof und Tegetthoff-Denkmal soll zu einer vielfältig nutzbaren Veranstaltungszone werden - für Freiluftkino, Kulturevents oder einen Wochenmarkt. Mit einer Bepflanzung, Wasserfontänen und einem LED-Screen soll das gelingen. Für Obdachlose soll es klar definierte Aufenthaltsräume geben. Die geschätzten Kosten: 1,3 Millionen Euro.

SPÖ-Gemeinderat Gerhard Kubik begrüßt konstruktive Vorschläge: „Fontänen sind aber aus Gründen der Verkehrssicherheit nicht sinnvoll.“

Philipp Wagner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.