Fr, 17. August 2018

Exekutive kehrt zurück

08.08.2018 06:00

Neue Polizeiinspektion am Praterstern auf Schiene

Das Alkoholverbot am Praterstern zeigt bereits in den ersten Monaten eine deutlich positive Wirkung. Als nächster Schritt zur dauerhaften Befriedung des Gewalt-Hotspots soll wieder eine Polizeiinspektion am Bahnhof eingerichtet werden. Die Vorbereitungen dafür laufen schon auf Hochtouren.

Vor wenigen Jahren musste die Polizei in die Lassallestraße übersiedeln, weil die früheren Räumlichkeiten am Praterstern nicht mehr zeitgemäß waren. Geplant ist nun ein neues Wachzimmer beim Abgang zur U1. Innenministerium, Stadt und ÖBB sind sich grundsätzlich einig.

SPÖ-Gemeinderat: „Machen nötige Hausaufgaben“
„Wir sind dabei, die nötigen Hausaufgaben zu machen“, schildert Gemeinderat Gerhard Kubik (SPÖ). So seien Grundstücksteilungen notwendig, um das benötigte Areal für die Polizeiinspektion freizumachen. Zugleich laufen Gespräche mit der Personalvertretung. Vom neuen Standort aus wird weiterhin das Nordbahnviertel mitbetreut. Bis September sollen die Vorarbeiten abgeschlossen sein. Verläuft danach alles planmäßig, könnte die neue Polizeistation 2019 fertig sein.

Die Finanzierung dürfte nicht schwierig sein. „Die Mietkosten für die Lasallestraße fallen dann ja weg“, so Nationalrat Karl Mahrer (ÖVP), der sich stets für die Inspektions-Rückkehr zum Bahnhof starkgemacht hat.

Philipp Wagner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.