11.07.2018 13:52 |

Robo-Auto-Geheimnisse

Industriespionage bei Apple: Mitarbeiter angezeigt

Ein ehemaliger Apple-Mitarbeiter, der an der Entwicklung selbstfahrender Autos beteiligt war, ist wegen Diebstahls von Betriebsgeheimnissen angezeigt worden. Dem Mann drohen bis zu zehn Jahre Gefängnis und eine Strafe von bis zu 250.000 Dollar (213.000 Euro), wie aus der Strafanzeige hervorgeht.

Er war kurz vor dem Abflug nach China auf dem Flughafen von San Jose in Kalifornien festgenommen worden. Apple hatte Xiaolang Zhang im Dezember 2015 eingestellt; er war Teil eines Teams, dass die Hardware und Software für selbstfahrende Autos entwickelte - ein „streng gehütetes Geheimnis“, wie aus der Veröffentlichung der Bundespolizei FBI hervorgeht.

Im April 2018 nahm der Mann Elternurlaub und reiste seinen Angaben zufolge mit seiner Familie nach China. Bei seiner Rückkehr habe er „ausweichend“ gewirkt, sein Vorgesetzter ließ ihn daher überprüfen.

Heraus kam, dass Zhang in den letzten Tagen seines Elternurlaubs in vertraulichen Datenbanken des Unternehmens recherchierte und technische Dokumente herunterlud, darunter Informationen zu Prototypen, wie es in der Strafanzeige weiter heißt. Eine Überwachungskamera zeige den Mann, wie er an einem Samstag während seines Elternurlaubs die Firma betritt. Er wurde rückwirkend ab März von Apple freigestellt.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter